Herr Schmidt.

celebrating the irony since 1982

Month: August 2008 (page 1 of 5)

Was haben Michael Jackson und Madonna gemeinsam?

Richtig, sie gehen mir beide komplett am Arsch vorbei!

Meine Borderline-Antipathie

„Cabrios sind Dosenöffner!“ wusste meine Mutter damals™ schon. Deshalb verwunderte es mich auch nicht, dass zu dieser Zeit nahezu täglich eine Dame auf meinem Beifahrersitz Platz nahm, um mit mir und meinem Erdbeerkörbchen etwas Zeit zu verbringen. Ja, und als eines Abends Sarah* und Andrea* zusammen mit Wolf* mein Convertible befüllten, machte ich mich auf alles gefasst.

Es war vor ziemlich genau 8 Jahren. Wir hatten den Juli des Jahres 2000, warme Temperaturen, Sonnschein und Schulferien. Ganz klar, dass man da als heranwachsender Schmidtling trotz Upper-Class-Power-Metal-Computer-Nerd™-Phase die Abende nicht in den elterlichen vier Wänden verbringen konnte. Ich war jung, sah gut aus, hatte Unmengen Geld und ein Cabrio. Die Welt stand mir offen und ich musste mir nur die Rosinen des Lebens herauspicken. So zumindest die Theorie. Meistens lief es allerdings auf einen abendlichen Aufenthalt mit konstant gleicher männlicher Gesellschaft in örtlichen Biergärten und / oder Pubs hinaus.

Während ich also ventilatorgekühlt und eisteebefüllt die Mittagshitze zu ertragen versuchte und mich seelisch auf einen weiteren Abend im Biergarten vorbereitete, rief mich überraschend Wolf an und versprach mir eine Premium-Abendunterhaltung, wie man sie für Geld nicht kaufen kann: Sarah, eine LK-Leidensgenossin von mir, und ihre Freundin Andrea hatten ihre Gesellschaft angeboten und Wolf hatte ohne mit der Wimper zu zucken zugesagt. Jetzt hatte der gute Junge nur ein Problem: Das Doppel-Date funktionierte nur wenn ich mit von der Partie war, da Sarah explizit nach meiner Wenigkeit gefragt hatte.

Schmidt, wir machen das so: Ich komme zu Dir und dann holen wir die Mädels oben ohne ab!

Oben ohne?!?

Continue reading

Fräulein Wunder

Kann es sein das jede fünfte Bloggerin Fräulein Wunder heißt? Ich bin jedenfalls der festen Überzeugung das jeder (mittel-)große Bloghoster ein Fräulein Wunder sein Eigen nennen darf. Ja, selbst ich hätte mich fast Fräulein Wunder genannt und wäre zu blogger.com gegangen…

Wie dem auch sei, man kann als umtriebiger Blogger mehr Fräulein Wunder im Internet finden als Fische auf den Tischen chinesischer Geschäftsessen. Da war es ja dann auch nur eine Frage der Zeit bis dieser Trend auch auf den Real-Life-Server durchdringt und die Offline-Welt erobert: Der bonbonfarbene Bubblegum-Musiksender für die musikinteressierte (vornehmlich weibliche) Zielgruppe zwischen 9 und 15, der auf den einprägsamen Namen VIVA hört, hat jetzt sein eigenes Fräulein Wunder am Start. Es handelt sich dabei allerdings nicht um eine Moderatorin und auch nicht um ein YingYing-artiges Maskottchen sondern um eine Band. Vier Mädchen, die sich gerade im Endstadium des Brustwachstums befinden und vermutlich erste Erfahrungen mit der Entfernung ungewollter Körperbehaarung unterhalb der Augenbrauen machen, haben sich Gitarre, Bass, Schlagzeug und Mikrophon gekrallt und plärren etwas holprig (aber das ist ja Indie) ohne dabei allerdings auf eine massenkompatible, glattgebügelte Produktion zu verzichten, ihr Teenager-Gedankengut in die Weltgeschichte. Dabei versuchen die Girlies durch schrille Klamotten berechnend unangepasst zu sein, während die Frontfrau verzweifelt versucht wie Mieze von Mia. zu klingen.

Continue reading

Older posts

© 2017 Herr Schmidt.

Theme by Anders NorenUp ↑