Servus Freunde,
Hallo verehrte Stammleserschaft,
Buenos Dias Matthias, ich bin wieder da!

Freut mich, dass Ihr zwei noch geblieben seid und mir – trotz meiner höchst drittligawürdigen Beitragsfrequenz – noch die ein oder andere Sekunde Aufmerksamkeit widmet. Zugegeben, die Zeiten, in denen kreischende Groupies vor meinem Schlafzimmerfenster ihre Zelte aufschlagen sind vorbei (die haben sich jetzt tatsächlich Unterkünfte aus Lehm und Steinen gebaut – unglaublich!), aber darum ging es ja auch nicht nur. Liegt wohl daran, dass ich meine Kreativität, die hier sonst immer für Dingsbums gesorgt hat, in der letzten Zeit an anderen Orten entfaltet habe…

…aber eben so ein Kind meiner Kreativität möchte ich hier und heute mit Euch teilen. Herr Schmidt proudly presents a Herr Schmidt Production. Based on an idea by Ms_TiaTia:

Der Mettmann!

Schmidt 4.0
Ähnlichkeiten zu tatsächlich lebenden Weckmännern sind rein zufällig …beabsichtigt.

Ja, Freunde, richtig, der Hackepeter nennt sich selber Hackelberry Finn und fährt normalerweise mit seiner Hacktentasche per Mettro ins Büro, obwohl er doch eigentlich Fürst von Metternich ist. Die Pfeife ist nur Deko und der ganze Kerl eine Mettapher auf das Leben. Seine Lieblinsfrucht ist die Limette und… …jetzt ist aber auch gut! Ich glaub‘, es hackt!

Wer den Kerl nachbauen möchte, kann sich hier das Rezept abholen, das drei ausgewachsene Männer in die Knie zwingt:

1 Kilo Hack auspacken, mit SAUBEREN (ich kenne Euch Ferkel doch!) Händen kneten bis das Zeug wie ein Weckmann aus Hack ausschaut und dann liebevoll und zärtlich eine Pfeife platzieren. Ich empfehle vorab die Pfeife eines Weckmanns zu klauen, aber Opas oller Tabakwinkel tut es natürlich auch. Passend dazu: Salz, Pfeffer, ein Pfund geschnittene Zwiebeln und ’n Sack Schrippen. Guten Appetit.

Merci vielmals, dass Sie auch heute wieder eingeschaltet haben. Keep on rockin’! …und Tschüss!
___
(Eure Fragen an mich: springform.herr-schmidt.de)