Herr Schmidt.

celebrating the irony since 1982

Category: Für immer die Menschen (page 2 of 5)

„und es sind gewöhnte Menschen, die du jeden Tag in ihren Welten siehst. wenn du ihnen sagst, dass du sie alle liebst werden sie dir glauben.“ – Tomte

zehnquadrat

Sie hat beide Weltkriege miterlebt und überlebt. Sie hat mit ihrer Kraft dafür gesorgt, dass aus den Trümmern wieder die Blade City geworden ist. Sie hat unter Einsatz ihres Lebens sichergestellt, dass mein Vater und sein Bruder etwas zu Essen hatten. Sie war Bürgerin im Deutschen Reich, in der Deutschen Republik und der Bundesrepublik. Sie hat mit mehr inländischen Währungen gezahlt, als jeder andere, den ich kenne. Sie war dabei als Deutschland seine Grenzen erweitert hat und als es wieder kleiner wurde. Sie hat erlebt, wie Deutschland geteilt wurde und hat bei der Wiedervereinigung geweint.

Sie ist meine Großmutter und wird morgen 100 Jahre alt.

Offener Brief

Sehr geehrte Damen & Herren des Städtischen Klinikums Solingen,

ich möchte mich für den gestrigen, freundlichen Empfang in Ihrer Notaufnahme bedanken. Ihre diensthabende Schwester hat keine Minute gezögert das Gespräch mit ihrer Kollegin zu unterbrechen, um für uns da zu sein. Gut, dass wir bereits eine Weile am Empfangsschalter standen, hat sie vielleicht nicht gesehen und deshalb nicht von sich aus das Gespräch gesucht. Blutende Nasen, Tränen und ein Schockzustand sind ja auch recht unauffällig. Seelenruhig ließ sie sich den Grund unseres Erscheinens schildern und verwies uns auf die entsprechende Station. HNO sollte es sein. Ohne die Personalien aufzunehmen, aber mit dem Versprechen, uns auf der Station zu avisieren, ließ sie uns durch das halbe Krankenhaus ziehen.

Erst durch den langen Korridor und dann von U1 rauf ins achte Obergeschoss. Dort angekommen, ist mir ein Fauxpas unterlaufen, für den ich mich an dieser Stelle entschuldigen möchte. Ich erdreistete mich, die diensthabende Schwester ohne schriftliche Vorwarnung anzusprechen. Meine Schilderung der Situation und die Frage, ob der diensthabende Arzt von der Notaufnahme informiert worden sei, quittierte sie mit einem kurzen & knappen: „Der Doktor ist in der HNO-Ambulanz! Erdgeschoss!“ Freundlichkeit hätte an dieser Stelle auch nur wertvolle Zeit gekostet. Ein vorbildliches Verhalten in diesem Spiel um Leben und Tod. Respekt!

Continue reading

A Wannabe Robin Hood

Da ist er wieder. Dieser Sohn einer lauen Sommernacht, in der sich volkswirtschaftliches Unverständnis und Volkshetze alkoholgeschwängert auf ein Tête-à-tête eingelassen haben. Dieser ungehobelte Egozentriker, der seine selbstverliebte Suche nach dem Scheinwerferlicht hinter mehrheitsfähigen Stammtisch-Parolen zu verstecken versucht. Dieser Rattenfänger von Hameln, der mit seiner Propaganda die kurzsichtigen und engstirnigen Sichtweisen der prozentual größten Wählergruppe perfekt bedient und die große Gerechtigkeit fordert. Gregor G., dieser halbseidende Möchtegern-Robin-Hood Deutschlands, nutzt die kritische Situation der deutschen Arbeitslosen, Harz-IV-Empfänger und Kleinstunternehmen und deren meist nicht-vorhandene Kenntnis bezüglich des komplexen Konstrukts Wirtschaft. Er prangert die Banken-Rettungspakete der Regierung in – beschönigt ausgedrückt – Halbwahrheiten an und fordert gleichzeitig den Einsatz einer ähnlich hohen Summe in die Erhöhung von Sozialhilfen und das Bildungssystem. Seine Darstellung wählt er bewußt so, dass der gemeine „Herr Klopotowski“ aus Gelsenkirchen den Eindruck bekommt, die Regierung hätte mehrere Milliarden in Scheinen zu den Banken getragen, um deren Schulden zu begleichen. Die Wahrheit deklariert er zur Nebensache, denn er schiebt lieber die Besteuerung der Reichen hinterher. Gregor G. beschreibt eine Traumwelt, in der die arbeitstätigen Menschen, die durch harte Arbeit und innovative Ideen zu Wohlstand gekommen sind, bluten müssen, um das faule Prekariat in ihrer Untätigkeit zu bestätigen. Seine große, sozial(istisch)e Gleichstellung der Bundesbürger hört bei den Besserverdienern offensichtlich auf. Dabei gehört er selber dazu.

Selbstverständlich müssen wir die notwendigen Funktionen eines Sozialstaates sicherstellen und natürlich wären Mindestlöhne eine schicke Angelegenheit, aber die Art und Weise, wie Gregor G. diese Dinge fordert ohne realistische und durchführbare Finanzierungsmöglichkeiten aufzuzeigen, ist beängstigend. Dieser Mann ist ein Volksverhetzer, den ich an dieser Stelle gerne mit einem bekannten Propagandisten aus der unrühmlichen Vergangenheit unseres Landes vergleichen möchte, es aber aus Rücksicht auf die Gefahr einer Überarbeitung seiner Anwälte bezüglich einer Abmahnung meinerseits lieber lasse. Ich rufe auch nicht dazu auf, die Partei nicht zu wählen, denn das ist nicht meine Aufgabe. Viel mehr rufe ich dazu auf, sich mit den Parteien auseinander zu setzen und wählen zu gehen! Denn nur eine hohe Wahlbeteiligung hilft es, diesen Verein im Zaum zu halten.

Older posts Newer posts

© 2020 Herr Schmidt.

Theme by Anders NorenUp ↑