Herr Schmidt.

celebrating the irony since 1982

Der Abend, an dem der Raketenclub unsterblich wurde

Samstagabend, 20.30 Uhr – so stand es auf den digitalen Flyern, die man überall im World Wide Web finden konnte, sollte die Bloglesung zu dem Erfolgsbuch „6 Herrengedecke und ein Sessel aus Plüsch“ starten. In Anbetracht der hochkarätigen Vortragenden, war ich bereits eine Dreiviertelstunde vorher am wohl abgerocktesten Hinterhof-Club Kölns. Und ich tat gut daran! Nach und nach füllten sich die Holzstühle, die Kinosessel, die Sperrmüll-Sofas und die Klappstühle. Ja, es kamen sogar so viele Leute, dass kurzfristig noch zusätzliche Sitzgelegenheiten geschaffen werden mussten. So muss das sein!

Die Creme de la Creme der nationalen „Szene“ (sic!) war anwesend: Die DiVa, The Bananaskirt Chronicles, Kaal, Danimateur, kleiner.mops und wahrscheinlich noch einige andere, die sich (mir) nicht zu erkennen gegeben haben. Immer wieder schön, ein paar Gesichter den bekannten Blogs zuordnen zu können und festzustellen, dass hinter hervorragenden Schriften auch nette Menschen stecken. Besonders gefreut habe ich mich über das Kennenlernen von Miss Bananaskirt, da ich neben ihr und ein paar anderen Lesenden am kommenden Samstag auf der Bühne stehen sitzen werde. Da wird übrigens auch der großartige Taubenvergrämer mit von der Partie Party Partey sein. Dieser hat in Köln meine Lachmuskeln mit seinem Amoklauf-Tagebuch ganz schön strapaziert. Ebenso haben mich die Texte von Herrn Glumm (500Beine) in gelesener Form positiv überrascht. Szenen aus dem Leben, die schonungslos und ungefiltert aber mit großen Formulierungen erst in der vorgetragenen Form ihre wahre Wirkung entfalten. Schade, dass der Verfasser direkt nach seinem Auftritt die Location gen Blade City verlassen hat. Aber ein anderer Reisender blieb dafür: Der unnachahmliche Geschichtenerzähler Herr Grob machte eine Pause von seinen Reisen und beglückte die Kölner mit seinen Kamasutra-Künsten Erfahrungsberichten. Ja, und hätte er seine Bambusflöte aus Plastik nicht an den armlosen Jungen verschenkt, hätte er wahrscheinlich ein Liedchen darauf zum besten gegeben. Aber auch ohne Flöte muss man bei seinem Vortrag von Perfektion sprechen. Respekt!

Eröffnet wurde der Abend übrigens durch kein Herrengedeck sondern durch die Dame im Sessel aus Plüsch: Frau von Welt erzählte von ihrem Suchen und Finden von Heimat. Intim und erheiternd nahm sie die Zuhörer mit auf ihrer Umzugsreise. Wunderbar! So wunderbar, wie die Moderation des unvergleichlichen Erdge Schoss, der weltmännisch durch das Programm führte und nur durch den final auftretenden Viktor Vaudeville in den Schatten gestellt wurde. Chansons, die voller Leidenschaft und Erotik nicht nur die weiblichen Gäste wuschig gemacht haben. Monsieur Vaudeville, ich liebe Sie!

Von der lockeren Atmosphäre und den nicht enden wollenden Forderungen des Publikums ließ sich am Ende sogar noch der Kieler Meisterblogger MC Winkel zu einem Freestyle-Rap hinreißen. Dieser hatte zuvor mit seinem Auftritt als Vorleser bereits haushoch gepunktet und machte mit dieser musikalischen Einlage den Sack dann endgültig zu.

Nach dem Bühnenprogramm wurde dann noch gemeinsam getrunken, geredet und gelacht. Danke für einen unvergesslichen Abend, an dem der Raketenclub durch Euch unsterblich wurde.

{EDIT: Ich habe ein paar Fotos des Abends bei Flickr hochgeladen. Sollte jemand etwas gegen ein Foto haben, Mail an mich.}

10 Comments

  1. Bester Herr Schmidt, ich bin noch jetzt ganz betuddelt von diesem grandiosen Wochenende mit noch grandioseren Fans. Danke für Dasein.

  2. Ach diese wunderbaren Haare, Herr Schmidt, alleine das war die weite Anreise wert! Und diese Herren und Damen, herrlich wars! Oder Härrlisch schätzeläin, wie der Kölner sagen würde.

    Herzlichst und wo ist eigentlich Hanau

    Ihre DiVa

  3. Mir hats nicht so gefallen, aber ich fands eigentlich ganz gut.

  4. Schön, dass Du wieder dabei warst, Smithy!
    Und Danke für die wundervollen Worte! 🙂

  5. das klingt sehr kuschelig! 🙂

  6. Lieber Herr Schmidt, mich hat es erst recht gefreut! Wie wir ja schon festgestellt haben, könnten wir die Hanauer Lesung allein mit dem Vortragen der Suchanfragen auf unseren jeweiligen Blogs bestreiten…das wäre zwar ein bisschen dadaistisch, aber dem uns angedrohten Psychologen im Publikum gefällt es bestimmt.

  7. boah smithy, biste dem mc verbal in den hinter gekrochen oder war seine frisur so kacke, daß ihn mit worten wieder aufbauen musstest? *prust* :mrgreen:

    mannomann, bin ich neidisch….. also darauf, daß du dort warst…… UND ICH NICHT! *grmpf* 😉

  8. Wunderbar, Herr Schmidt, das war mal wirklich was. Hat mich gefreut dich kennenzulernen.

  9. @ FrauvonWelt: Oh, ich danke Ihnen liebe Frau von Welt. Sie und Ihr Männer-Harem haben mich vorzüglich entertaint.

    @ Die DiVa: Diese Frage werde ich Ihnen sogleich beantworten, liebe DiVa.

    @ juf: Welche Ihrer Persönlichkeiten hat jetzt genau wie empfunden, werter Herr Fitz?

    @ MC Winkel: Na logisch! So etwas lasse ich mir doch nicht entgehen. Beim nächsten Mal komme ich dann nach Kiel, nicht wahr?!? ^^

    @ zoee: Das war es auch. Besonders das abgeranzte Sofa, welches ich belagern durfte.

    @ Anke: Das muss jetzt aber unter uns bleiben: Ich werde vermutlich nicht eine einzige Suchanfrage vortragen. ^^

    @ Pssst!: Im Hintern von MC Winkel?!? ^^
    Ja, aber wir sehen uns ja dann in Hanau, oder?!?

    @ Kaal: Diese Freude kann ich nur zurückgeben.

  10. Viktor, werter Herr Schmidt, bat mich auszurichten: er sie auch.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

© 2020 Herr Schmidt.

Theme by Anders NorenUp ↑