Herr Schmidt.

celebrating the irony since 1982

Der Augenblick, in dem aus Gegenwart Vergangenheit wird

Ein letztes Mal schalte ich den Motor an dieser Stelle ab, ziehe die Handbremse und bleibe einen Moment sitzen. Jetzt ein Parkticket zu ziehen würde ein paar Cent mehr kosten und ich habe ja auch noch Zeit. Es ist ganz genau so, wie die unzähligen Male zuvor: Ich rutsche etwas tiefer in meinen Sitz, höre der Musik zu und warte darauf, dass die digitale Anzeige 17:45 Uhr verkündet.

Zieh dir etwas hübsches an und halte meine Hand.
Heute Abend ist der letzte Abend in diesem Land.

Die vier wird zur fünf und ich ziehe den Zündschlüssel. Ein letztes Mal gehe ich zu diesem einen Parkscheinautomaten und werfe Münzen ein. 10 Cent, 20 Cent, 2 Euro – egal welches Geldstück ich versuche, der Automat lässt es durchfallen. „Die letze Runde geht auf’s Haus, mein Freund!“ und zum ersten Mal darf ich kostenlos diesen öffentlichen Kfz-Stellplatz nutzen. Einzig die Parkscheibe muss ich vorzeigen.

Man muss seine Freude teilen –
ohne Gnade und ohne Scham.

In meinem Rücken blitzen alle vier Blinker auf und ich höre wie mein Auto verriegelt. Ein leises „Bis nachher, mein Junge!„, das meine langsamen Schritte begleitet. Ein letztes Mal diese Seitenstrassen entlangschreiten. Vorbei an Garagen, Wohnhäusern und dem Parkhaus bis hin zu der Hauptstrasse und dem Atelco, vor dem ich so oft meine Pausen verbrachte. Soll ich die Tradition aufrecht erhalten und mir einen Cappuccino holen; die paar Schritte mehr über die Straße bis zum Subway gehen? – Nein, ohne den Milchkaffee mit zwei Tütchen Zucker wäre es nicht das Gleiche!

Es ist noch nicht einmal, dass etwas quält.
Es ist eher, dass du hier fehlst […]

Also öffne ich die Türe und betrete direkt das Treppenhaus. Vier kurze Treppen muss ich ein letztes Mal gehen und jede Stufe nehme ich bewußter wahr als jemals zuvor. Alles ist so vertraut und mit jeder Berührung meiner Chucks auf den steineren Absätzen schießen neue Erinnerungen durch meinen Kopf. Die ganzen Stunden, die ich hier verbrachte werden komprimiert im Zeitraffer serviert. Dazu ein trockenes Glas Wehmut und einen Klos im Hals zum Dessert.

Und Wir heben unser Glas mit Demut
ich erinnere mich an alles und jeden.

Meine Hand berührt den Türgriff und öffnet langsam die gläserne Pforte. Ungewohnte Stille hallt mir entgegen als ich den kleinen Flur betrete. Sonst waren hier immer mehr Menschen aber heute sind wir im kleinen Kreis. Ich biege um die Ecke und sehe zwei meiner Wegbegleiter. Wohl an, dann werden die nächsten Schritte zu dritt zurückgelegt. Ein letztes Mal gehen wir in den Raum, nehmen Platz und geben wieder, was wir gelernt haben. Ein letztes Mal bringen wir zu Papier, was Wochen zuvor an dieser Stelle in unsere Ohren gedrungen ist. Ein letztes Mal schreiben wir Klausur und mit der Abgabe wird ein weiterer Lebensabschnitt enden. Die Sanduhr ist gedreht und die Zeit beginnt zu verrinnen. Mit dem letzten Korn, das zu Boden fällt wird meine aktive Stundentenzeit beerdigt werden.

Und plötzlich denkst du an alles auf der ganzen Welt.
Und es kommt dir so vor, dass es dir alles in allem mehr als gut gefällt.

7 Comments

  1. wunderschön ge- und beschrieben, smithy! und jetzt kannste wieder volldampf geben! 🙂 hossa!

  2. klausur, hä? ich würde ja „viel glück“ wünschen, finde aber „viel erfolg“ angemessener. 😉

  3. Schön! Nach meiner erfolgreichen Exmatrikulation bin ich quasi erstmal in ein Loch gefallen. Mir fehlte etwas ganz gewaltig. Selbst der Prüfungsstress fehlte mir. Ich wünsche Dir für danach alles Gute!

  4. Sehr schön geschrieben. Jetzt habe ich auch einen klitzekleinen Kloß im Hals. Was kommt nach dem Studium? Wissen Sie das schon?

    BTW: Was ist mit Ihrem Häusle. Jetzt haben Sie doch Zeit für ein Video?!

  5. Dann steht, werter Herr Schmidt, nun Ihrer Karriere als Superheld nichts mehr im Weg.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  6. Hoffe, es ist gut gelaufen. So hab ich mich auch gefühlt. Aber glaub mir: Die Diplomarbeit wird Dich schneller einholen, als Dir lieb ist 😉

  7. @ little-wombat: Dank Dir! Vollgas werde ich geben, keine Frage, allerdings in Bezug auf meine Diplomarbeit… ^^

    @ Maak: Danke, danke! Denke, es ist ganz ordentlich gelaufen.

    @ Ronnie: Also was den Stress angeht, werde ich nichts vermissen. Denn ich bin ja kein Vollzeitstudent und habe deshalb nach dem Studium immernoch meinen Job und mein Häuschen. Ja, und nebenbei gibt es auch noch mehrere private Projekte für die Zeit nach dem Diplom.

    @ Frau Ährenwort: Merci, liebe Frau Ährenwort. Nach dem Studium werde ich das machen, was ich vorher gemacht und währenddessen nicht aufgehört habe: Ich werde arbeiten. Nur die Abende werde ich wohl öfters in meinem Häuschen verbringen. 😉
    …und ein Video muss wirklich mal wieder her.

    @ Erdge Schoss: Oh doch, werter Herr Schoss, mir fehlen die finanziellen Mittel eines Bruce Wayne und der Spinnensinn eines Peter Parker. …und fliegen kann ich auch nicht.

    @ Herr N.: Nun ja, wie Du weißt bin ich da ja auch schon mitten drinn. 🙁

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

© 2019 Herr Schmidt.

Theme by Anders NorenUp ↑