Herr Schmidt.

celebrating the irony since 1982

Die Schönheit der Chance

Wenn man in diesen Tagen Anhänger des 1. FC Köln ist, dann weiß man nicht so ganz wie man die Situation seines Vereins einschätzen soll. Fakt ist, wir bilden mit angemessenem Polster das Fundament der aktuellen Tabelle. Wir sind der Libero vor der 2. Bundesliga, die Rückendeckung für alle anderen 17 Bundesligavereine. Während alle anderen Vereine es irgendwie hinbekommen haben wenigstens in einem Spiel mal ein Tor mehr als der Gegner zu erzielen, ist die größte Leistung des Kölner FCs keine Tore zugelassen zu haben – weder vorne, noch hinten.

Trotz namhafter Spieler wie Podolski, Maniche, Novakovic, Petit, Freis und Ishiaku ist es der Kölner Mannschaft bisher nicht gelungen mehr als ein Tor in einem Bundesligaspiel zu erzielen. Im Gegenzug bleibt es – rein statistisch – nicht bei einem Gegentor, wenn der Gegner erst einmal die Hintermannschaft und Mondragon überwunden hat. Betrachtet man die nackten Fakten herrscht in der Domstadt Krisenstimmung.

Auf der anderen Seite spielt der 1. FC Köln  – mal abgesehen von diesem unsäglichen Spiel gegen den HSV – aber einen wesentlich attraktiveren Fussball als in der vergangenen Saison.  WIr haben mit Maniche das erste Mal seit Jahren einen Mittelfeldregisseur, der schnelle und gezielte Pässe in die Spitze bringt, wo ein torgefährlicher, wendiger Top-Stürmer (Poldi) auch etwas mit den Bällen anzufangen weiß. Hinzu kommt Fabrice Ehret, den ich schon seit langem für unterbewertet halte, der in dieser Saison noch einmal an Kampfgeist und spielerischer Qualität hinzugewonnen zu haben scheint. Auch die Abwehr ist für Kölner Verhältnisse in einem guten Zustand, wenn auch Geromel nicht ganz so souverän agiert wie noch in der vergangenen Saison.

Und so sitzt man dann als FC-Fan, ist hin und her gerissen zwischen den Fakten und dem Fussball und muss sich letztendlich eingestehen das der einzige Grund zur Freude die Schönheit der Chance ist. Und das reicht in den seltensten Fällen aus.

9 Comments

  1. wie recht sie haben, werter herr schmidt, und dann auch noch gegen den vermeintlichen lieblingsgegner schalke. nun gut, noch 5 schwere gegner und dann ….

    …schaun ma mal weiter.

  2. Also ich bin HSV-Fan.
    Aber das nur so am Rande. 🙂

  3. Was ist der Unterschied zwischen einem „Ü“ und dem 1. FC Köln?
    Ein „Ü“ hat zwei Punkte.

    (Tschuldigung. ^^)

  4. Um es mal mit Herrn Ballack zu sagen: „Sowas kann man nicht trainieren, nur üben“ 😉

    Ich hoffe wirklich es wird noch!

  5. auch die spielplanung hat uns ja diese saison schwer getroffen. nur granatengegner am anfang und wenn die „leichten“ kommen, dann lassen unsere helden wahrscheinlich schon die köpfe hängen…

    es ist schon ein kreuz als fc-fan…

  6. Wenigstens, werter Herr Schmidt,

    hat die Stadt der Frisöre Herrn Podlowski als Prinz zurück.
    Das ist doch auch schon mal was.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  7. hä? ksc hat doch gewonnen gestern. oder? ksc? war doch ksc? hm. 😉

  8. @ danimateur: Bei den 5 Gegnern sollte aber doch nochmal was an Überraschungspunkten rumspringen. Ich mache mir nämlich ernsthafte Sorgen um die Motivation der Kölner…

    @ MC Winkel: Dann brauchst Du Dir ja keine Sorgen um einen drohenden Abstieg zu machen. ^^

    @ der.grob: *rofl* Sehr gut, werter Herr Grob! Sehr gut! Manchmal lohnt es sich Leverkusen-Fans zu kennen. 😉

    @ Sabine: Die Frage ist nur was die Jungs genau üben müssen. Ich kann gerade nicht wirklich eine Fehlerquelle ausmachen. …außer vielleicht Standard-Situationen.

    @ hans: Aber gerade gegen die vermeintlich starken Gegner hat der FC bisher Punkte holen können. Tja, und diese Saison geht da gar nichts.

    @ Erdge Schoss: Tatsache, ist das was, aber eben nicht alles ,werter Herr Schoss.

    @ Pssst!: KS…was?!? 😛

  9. Tore schiessen mein Lieber! Und zwar mehr als der Gegner…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

© 2020 Herr Schmidt.

Theme by Anders NorenUp ↑