Herr Schmidt.

celebrating the irony since 1982

Eine Darstellung, eine Wirklichkeit und die Diskrepanz

Der Robbie Williams der Bloggerszene, MC Winkel, verfasste vor nicht allzu langer Zeit einen Beitrag, in dem er äußerst selbstreflektiert den Unterschied zwischen dem Blogger MC Winkel und dem Menschen dahinter darstellte. Ein gelungener Beitrag, keine Frage. Durch seine Intimität herausstechend. Ich habe damals nur nicht ganz verstanden, was den MC zu so einem Beitrag motiviert hatte. Der Leserschaft die Unterschiede darzulegen und sich zu erklären, erschien mir überflüssig. „Das ist doch offensichtlich. Das verstehen die Leser doch.“ dachte ich mir und schob mein fehlendes Verständnis darauf, dass ich nun mal kein Alter Ego habe, das bloggt. Hier gibt es genau den Menschen zu lesen, der im Impressum steht; mit all‘ seinen Facetten.

Dennoch, auch wenn ich kein bloggendes Alter Ego habe, so habe ich eins. Während es bei MC Winkel eine klare Trennung zwischen dem realen Menschen und der bloggenden Kunstfigur gibt, existiert mein Alter Ego „Herr Schmidt“ zusammen mit dem Sven Schmidt in der Realität. Ich habe mir über die Jahre eine Hülle aus (Selbst-)Ironie, Unantastbarkeit, Altruismus und Selbstvertrauen gebastelt, die mich schützen sollte. Mich, das heißt den nachdenklichen, zweifelnden und leicht verletzlichen Menschen, der am 12. Januar 1982 das Licht der Welt erblickte.

“ No one bites back as hard on their anger
None of my pain and woe can show through „
(The Who)

Sobald ich einen Fuß vor die Tür setzte, betrat die Schutzhülle „Herr Schmidt“ den Bürgersteig: Ein Mann, der den Menschen um sich herum das gibt, was sie sehen und hören wollen. Ein Mann, der mit einem Fingerschnipsen im Mittelpunkt sein kann, ohne penetrant zu wirken. Ein Mann, der sich jeder Aufgabe stellt und auch jede bewältigt. Eine öffentliche Darstellung, die ich, wann immer ich es wollte, wieder ablegen konnte. Eine Verpackung, geleitet von einem aufrichtigen Herzen und einem rationalen Gehirn.

“ But my dreams they aren’t as empty
As my conscience seems to be “
(The Who)

Natürlich brachte dieser „Herr Schmidt“ viele Vorteile mit sich: Anerkennung in der Firma, Erfolg im Verkauf, Beliebtheit bei Mitmenschen, eine Menge neuer Kontakte und die ein oder andere Formulierung hier im Blog.

„Herr Schmidt“ geriet in der letzten Zeit aber wohl außer Kontrolle. Die vermeintliche Schutzhülle wollte sich nicht mehr abstreifen lassen. Mein Herz wurde kurzerhand auf „mute“ gesetzt, mein Gehirn kurzerhand mit Fragen, Gegenfragen, Antworten und Negationen überlastet. Danach war es für „Herr Schmidt“ einfach, nicht nur seine Mitmenschen sondern auch seinen Erschaffer zu blenden.

“ The best part of ‚Believe‘ is the ‚Lie‘ „ (Fall Out Boy)

Ich erkannte nicht, dass ich mich schon wieder in der Champions League befand. Das heißt, im Grunde habe ich es schon erkannt, allerdings machte mich mein Alter Ego glauben, dass ich mittlerweile championsleaguetauglich sei. Geblendet von den Reaktionen, die meine funkelnde Rüstung hervorrief, ging ich keinem Duell der Andeutungen aus dem Weg. Meine Zunge war mein Schwert. Ich merkte jedoch nicht, dass jede flüchtige Berührung und jedes Wort durch meine Schutzhülle gingen, wie ein Messer durch warme Butter. In Wirklichkeit war meine Rüstung nur eine Augenbinde. Nehme ich sie ab, erkenne ich, dass ich zwar kein Hobbyspieler mehr bin, die Champions League allerdings noch lange nicht erreicht habe.

“ Let me apologize for what I’m about to say
But trying to be someone else was harder than it seemed
And somehow I got caught up in between,
Between my pride and my promise
Between my lies and how the truth gets in the way „
(Linkin Park)

Jetzt sitze ich hier und um mich herum liegen die Trümmer der von mir zerschmetterten Schutzhülle. Es lichtet sich langsam der Fog-of-War und ich erkenne die verschiedenen „Baustellen“, die mein Alter Ego geschaffen hat. Es besteht akuter Handlungsbedarf und ich muss in Gottes Namen endlich wieder den Volume-Regler für mein Herz finden. Sobald ich es wieder höre, werde ich aufräumen und eine modifizierte, kontrollierbarere Schutzhülle basteln. Denn ganz ohne geht es heutzutage nun mal leider nicht…

“ Ich entschuldige mich für alles, was ich in Trümmern hinterließ “ (Tomte)

“ I was fighting
But I just feel too tired to be fighting
Guess I’m not the fighting kind “
(Keane)

Die Intention dieses Beitrags liegt nicht darin, den Leser davon zu überzeugen, dass es dieses Blog einen Menschen mit Herz und echten Gefühlen zu Grunde hat, denn das ist in jedem meiner Beiträge obligat, sondern darin, den Verfasser dieser Zeilen wachzurütteln und wieder auf die richtige Spur zu bringen.

7 Comments

  1. Und, hat es geholfen? Mir geht es machmal ähnlich… Gruß, Ronnie

  2. Das wird die „Langzeitstudie“ noch zeigen. Die Neudefinition meiner Schutzhülle, also von dem, was ich nach außen tragen möchte, hat zumindest begonnen. Dieser Vorgang wird mit Sicherheit einige Zeit dauern, aber bisher kann ich einen kleinen Erfolg verbuchen:

    Das Champions League-Problem:

    “ These thoughts I must not think of
    Dreams I can’t make sense of
    I need you to tell me its ok „
    (Editors)

    Ich habe die Umstände heute mit der betreffenden Person besprochen und denke (und hoffe), dass der daraus resultierende positive Ersteindruck in den nächsten Wochen bestätigt wird.

    Warten wir es ab, wie es in den nächsten Wochen, Monaten, vielleicht Jahren mit dem Projekt „Schutzhülle 2.0“ läuft. Hier im Blog wird davon wahrscheinlich nicht viel zu merken sein, da ich – und das ist dann auch irgendwie strange – hier immer 100% ich war. Das soll sich natürlich auch nicht ändern.

    Es macht mir auf jeden Fall Mut und Angst zugleich, dass ich nicht alleine bin, mit solchen selbstreflektierenden Gedanken/Gefühlen. Mut deshalb, weil ich schon dachte, ich hätte einen an der Klatsche und Angst, weil die Tatsache, dass es auch anderen Menschen so geht, unheimlich viel über die heutige Welt aussagt…

  3. de Schlucktrainigstante

    10. Oktober 2007 at 7:51

    Und, irgendwelche Tips zum Basteln neuer "Schutzhüllen"??? Ich könnte da auch einen neue robuste gebrauchen.

  4. Hey, schön Dich hier zu sehen. Hat das mit dem Thunderbird-Profil geklappt?
    Wenn nicht, dann mail mich an. Ich helfe Dir da gerne.

    Du möchtest Tips zum Bau einer neuen Schutzhülle von jemandem, der gerade festgestellt hat, dass seine eher suboptimal war?!?

    Das Wichtigste ist auf jeden Fall nach vorne zu schauen. Suche etwas, das Dir für die Zukunft wichtig ist und was Dich auf positive Gedanken bringt. (Bei mir hat dieses Objekt z.B. vier Wände, ein Dach und ist renovierungsbedürftig) Dann überlege, ob und was an Deiner Schutzhülle falsch war. Damit meine ich nicht, was haben andere Leute daran auszusetzen gehabt sondern was hat Dich an Deiner Schutzhülle gestört. Wenn Du da nichts findest, dann brauchst Du auch keine neue Hülle. Wenn Du sagen kannst, dass Du immer ehrlich zu Dir selbst warst und Dich niemals selbst verraten hast, dann gibt es keinen Grund zur „Renovierung“. Bei Dir ist die Situation ja eine ganz andere, da Du das Gefühl hast, dass jemand anderes Deine Schutzhülle zerrissen hat, richtig?!? Und Deine Schutzhülle wurde auch durchdrungen und ich kann mir nur zu gut vorstellen, wie schmerzhaft das war. Das sollte aber kein Grund sein, eine neue Schutzhülle bauen zu müssen, wenn DU mit Deiner alten zufrieden warst.
    Blöde, aber wahre Floskel: Das Leben geht weiter!

  5. de Schlucktrainingstante

    11. Oktober 2007 at 19:14

    Tja, Herr Schmidt, danke für die Tips. Aber selbst wenn man selbst mit seiner Schutzhülle eigentlich zufrieden ist, fängt man schon an zu zweifeln, wenn ein sehr wichtiger Mensch daran kratzt. Man fragt sich da schon, was man nicht alles besser anders gemacht hätte, damit heute alles noch gut wäre. Naja. Schau`n wir mal, ob es da zu einer neuen Schutzhülle bei mir noch reicht. Ansonsten zu Projekt "vier Wände" etc. Das gleiche Projekt steht bei mir ja wohl auch an, ich will allerdings "nicht renovierungsbedürftig". Und es ist gar nicht so leicht, da etwas geeignetes zu finden. Und wegen Thunderbird: Ich hab`s mir noch nicht abgeholt, daher weiß ich auch nicht,ob`s funktioniert. Wenn ich`s dann mal habe und es nicht klappt, meld ich mich. Danke schonmal. Wünsch Dir schonmal ein schönes Wochenende. Und P.S. schöne Floskel, hab ich in letzter Zeit irgendwie schon sehr oft gehört, und selbst wenn man eigentlich weiß, dass es wohl stimmen wird, dran glauben kann man trotzdem nicht!

  6. Hm, mal ganz ehrlich: Ich glaub, ich hab gar keine "Schutzhülle", also zumindest ist mir diese bis heute nicht bewusst geworden.

  7. @ Schlucktrainingstante: Ich kann Deine Selbstzweifel sehr gut nachvollziehen. Das ist in Deiner Situation das Normalste auf der Welt. Trotzdem kann ich nur noch einmal betonen, dass Du nicht zu viel Zeit darauf verschwenden solltest die Fehler bei Dir zu suchen. Ein solches Gedankenkonstrukt kann man nämlich ins Unendliche erweitern. So lange, bis es einen zerfrisst. Schau nach vorne und mach Dir bewusst, wer noch alles in Deinem Leben ist und Dir zur Seite steht.
    Wie sieht es denn bezüglich Wohnungssuche aus? Hast Du schon was Konkretes im Auge?

    @ Herr N.: Jeder Mensch hat eine Schutzhülle. Jeder. Wenn Du die allerdings nich bemerkst, spricht das höchstwahrscheinlich dafür, dass Du Dich mit Deiner sehr gut identifizieren kannst.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

© 2020 Herr Schmidt.

Theme by Anders NorenUp ↑