Herr Schmidt.

celebrating the irony since 1982

eMail für mich

> „Na Du?“
Servus!
> „Habe Dir schonmal geantwortet auf deine Mail, aber es kam keine Reaktion mehr von Dir.“
Meine eMail?!? Ihnen hat man wohl den Haarzopf zu stramm gezogen. Ich kenne Sie überhaupt nicht!
> „Hast Du kein Interesse mehr an einem geiles Sexdate mit mir?“
Sicher nicht. Haben Sie denn vielleicht Interesse an einem Grundkurs Grammatik?
> „Ich suche noch immer geile erotische Abenteuer.“
Ja, und ich suche immer noch den perfekten Milchschaum. Und jetzt?!?

> „Melde Dich über meine Homepage bei mir.“
…und dann zeigen Sie mir den perfekten Milchschaum. Is‘ klar.
> „Auf meiner privaten Homepage findest Du auch Fotos von mir, ich hoffe das ich Dir gefalle.“
Wäre ja auch irgendwie sinnlos Fotos von anderen Leuten auf Ihre private Homepage zu stellen, oder?!?
> „Oder hast Du dich vielleicht deshalb nicht gemeldet?“
Nochmal: Ich kenne Sie überhaupt nicht. …und warum duzen Sie mich überhaupt???
> „Gefalle ich Dir nicht?“
Doch, doch. Also bestimmt. Wenn ich Sie kennen würde, dann würde ich mich sofort bei RTL melden, um denen mitzuteilen, dass ich den Sasquatch gefunden habe.
> „Würde mich sehr freuen wenn Du dich meldest.“
Weil Sie dann endlich mal ins Fernsehen kommen?!?
> „Auf meine Homepage findest Du auch ne Telefonnummer ;-)“
Praktisch. Dann kann die RTL-Redaktion ja direkt Kontakt zu Ihnen aufnehmen. Wussten Sie eigentlich das ich Mentalist bin?!? Ich beweise es Ihnen! Als nächstes sagen Sie…“Ruf ruhig mal an.“!
> „Ruf ruhig mal an.“
Sag‘ ich doch!
> „Freue mich auf Dich!“
…und ich freue mich auf den Rückrundenstart. Dann kann ich endlich wieder dem FC zuschauen. …und nächste Saison sehe ich dann auch wieder den Poldi im FC-Trikot.
> „Ganz liebe Grüsse“
Ähm…Sie sind jetzt nich sooo helle, oder?!? Ich sehe den Jung nicht persönlich. Der ist im Fernsehen zu beobachten. Aber des lieben Frieden wegen, richte ich die Grüße aus. Wie war noch mal Ihr Name?
> „Monika“
Ach, wie die Lierhaus oder die Pocher-Freundin. Das kann ich mir merken. Muss jetzt aber auch mal weiter arbeiten. Ich wünsche Ihnen noch viel Erfolg bei Ihrer Suche. Tschüss dann.

9 Comments

  1. Komisch, die junge Frau wollte auch einen Grammatikkurs von mir.

  2. Monika grassierte unlängst auch in meinem Spamfilter.
    Ich glaube aber, dass es bei mir die Lewinski war…

  3. Sag mal hast du neue Header? Die Titelzeile eben kannte ich noch nicht….und dann kam beim Reload noch eine die ich nicht kannte. Tolle Wurst.

    Achja und mir hat keine Monika geschrieben. Aber dafür eine Jenny…die wollte mir verraten mit welchen Tricks ihr Mann sich versorgt um es ihr nacht für nacht zu besorgen. Und eine Katrin wollte mir zeigen was nachts so auf deutschen Autobahnraststätten abgeht.

  4. Man hast Du einen Erfolg bei den Frauen! Wahnsinn.

  5. Also wirklich Herr Schmidt! Wieso bist du nur so unfreundlich, die Dame wollte doch nur nett sein…

  6. @ kleiner.mops: Also meinen Sie, liebes Fräulein Mops, ich sei nur zweite Wahl, ja?

    @ Herr Olsen: Die Monikas haben es halt alle faustdick hinter den Ohren!

    @ Floh82: Und was geht so auf deutschen Autobahnraststätten ab?

    @ DerTim: Lifestyles of the rich & famous! Ich sag’s Dir! 😀

    @ Sabine: Ach, wer ist denn heutzutage einfach nur nett. Da steckt doch meist noch etwas anderes hinter der Nettigkeit. Wäre ich auf ihre Nettigkeit angesprungen, hätte ich wahrscheinlich Übermorgen einen neuen Kühlschrank angeliefert bekommen oder ein Premiere-Abo abgeschlossen. ^^

  7. hast du vielleicht im lotto gewonnen und uns allen nix von erzählt??? 😎 es war bestimmt nur des geldes wegen!

  8. @Herr Schmidt:
    Ich bin der Einladung nicht gefolgt. Aber die nächste kommt bestimmt….und vielleicht verspüre ich dann die Lust mir deutsche Autobahnraststätten in der Nacht anzuschauen.

  9. Die Monika können Sie gerne behalten. Aber den perfekten Milchschaum suche ich auch immer noch. Wenn Sie da mal was im Angebot haben, lassen Sie es mich wissen. 😛

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

© 2019 Herr Schmidt.

Theme by Anders NorenUp ↑