Herr Schmidt.

celebrating the irony since 1982

Mein Bio-LK-Lehrer

Ja, Ihr habt richtig gelesen, ich hatte einen Biologie-Leistungskurs. Und als ob das nicht schon ausreichen würde, war mein zweites Leistungskurs-Standbein Erdkunde. Dazu gab‘ es dann noch die sympathisch stressfreie Fächerkombination Englisch & Sport. Wobei ich hier besonders Englisch oder besser gesagt meine Englisch-Lehrerin hervorheben möchte, die… ja, aber darum geht es hier eigentlich gar nicht.

Im Gegensatz zu meinen anderen Kursen, verlangte man mir ab, meinen Biologie-Kurs nicht an meiner Hauptschule (im Sinne von Haupt-Schule, also der weiterführenden Bildungseinrichtung, an der ich seit der fünften Klasse lernen durfte), sondern an einem anderen örtlichen Gymnasium absolvieren zu müssen. Das war natürlich eine bodenlose Frechheit, denn ich hatte ja eigentlich schon genug Bewegung in meinem Sportkurs. Da hätte man doch lieber Mitschüler mit der Fächerkombination Geschichte-Physik-Kunst-Religion durch Solingen hetzen können. Die sind heute nämlich mit Sicherheit alle fett und faul.

Sei’s drum, ich wurde also genötigt, drei Mal in der Woche eine nahezu doppelt so langen Schulweg auf mich zu nehmen, um eine ehemalige Mädchenschule zu besuchen. Dort erwartete mich zwar eine positive Mädchen-Jungen-Verteilung, aber auch ein Biologie-Lehrer, der wohl besser „Deutsche Geschichte in den Jahren 1933 bis 1945“ unterrichtet hätte. Oder besser mal an den Schulstunden teilgenommen! Da hätte er dann nämlich noch was lernen können.

Denn, Freunde, dieser Lehrer war eine richtig ausländerfeindliche Sau. Beispiele? – Bitte:

  • Wir hatten zu Beginn unseres LKs drei türkisch-stämmige MitschülerInnen im Kurs. Im Laufe der Zeit führte uns unser Lehrer die Selektion an deren Beispiel durch: Nach und nach wurden sie durch schlechte Noten wegselektiert. War das „Survival of the fittest“? – Für’n Arsch!
  • Zu mir, immerhin groß und blond, hat er immer respektvoll aufgesehen. Das hat mich rasend gemacht!!!
  • Einmal ist er mit seiner Klasse in das Beruf-Info-Zentrum unserer Stadt gefahren, in dem es drei verschiedene Ordnerfarben gab: grün = Berufe, die ein Studium voraussetzen, rot = Berufe, die eine Ausbildung voraussetzen und blau = Berufe, die keine Ausbildung voraussetzen. Unser Ausländerfeind erklärte seinen Schülern die ersten beiden Farben und schloss die Erklärung mit folgendem Satz ab: „Von den blauen Ordnern lasst Ihr die Finger weg! Die sind für de Ausländer!“ – ohne Worte…

Dieser Fascho-Vollidiot war definitiv einer der Gründe, warum ich äußerst selten anwesend war. Heute würde ich die Konfrontation suchen und ihm die Meinung geigen, aber damals suchte ich mir den unproblematischeren Weg. Der mir dadurch noch vereinfacht wurde, freitags nur die sechste Stunde Unterricht zu haben. So fiel es mir natürlich sehr leicht, ein Substitut für diese Schulstunde zu finden.

Ich zog es also meistens vor, meine Zeit nicht im Biologiekurs, sondern in den Solinger Cafés zu verbringen. Oder besser, in einem Solinger Café: dem „Stadtgeflüster“. Bei meinem damaligen Kumpel Tasso, einem Griechen. Dort habe ich mich dann immer mit zwei, drei Freunden getroffen und… aber das ist wieder eine ganz andere Anekdote.

21 Comments

  1. erschreckend an dieser geschichte ist, dass es noch gar nicht so lange her ist, dass du zur schule gegangen bist.

  2. Ich fände das mit der Englisch-Lehrerin jetzt interessant… *g*

    Rechte Lehrer? Naja ich hatte auf der Realschule nur einen Lehrer der leicht frauenfeindlich war und eine Lehrerin die stark männerfeindlich war. Mein Pech das letztere meine Klassenlehrerin wurde.

    Rechte Lehrer hatten wir nicht, nur einen türkischen Klassenkamerad der einen schwarzen Lehrer vom Gymnasium (jaja zwei Schulen in einem Gebäude…aber es klappt einigermaßen) im Kunstunterricht folgendermaßen aufregte: Als der schwarze Lehrer gerade draußen stand (ich schätze er stand vor den Physikräumen um nach schiefgelaufenen Experimenten mal die Räume zu lüften *g*) rief mein türkischer Klassenkamerad "Vorsicht da kommt der schwarze Mann"….schön war mal zu sehen wie ein schwarzer Lehrer einen türkischen Schüler an einer deutschen Schule zur Sau macht *gg*

  3. Mein lieber Herr Schmidt, ich finde es sehr mutig von dir auf deinem Blog so eine Diskussion anzufangen und meine Meinung dazu behalte ich auch besser für mich, aber was mich dann doch interessiert: Wie kommst du nach Jahren auf deinen Bio-LK-Lehrer?

  4. erinnert mich an meine geschichtslehrerin in der neunten klasse. die hatte auch so einiges an braunem gedankengut zu verteilen. naja, immerhin sah sie alt genug aus um hitler damals noch persönlich bejubelt haben zu können. als wir ihr unterstellt haben sie sei ein wenig zu sehr nazi für diese welt da sprach sie nur von „gesundem patriotismus“ der vollkommen okay sei, uns schülern aber fehlen würde.

    okay. he** merkel! {Editiert von His Schmidtness}

  5. meine mathe-lk-lehrerin hatte nichts gegen ausländer. mich aber hat sie gehasst. (und das nur, weil ich ihr in der 5. klasse einen knallteufel an die tafel geworfen habe, und ihr daraufhin vor schreck die kreide aus der hand gefallen ist. manche menschen sind echt nachtragend.)

  6. meine mathe lehererin hasste ausländer. das liess sie mich auch spüren. habe es dennoch geschafft und ich muss aber gestehen (wirklich heikles thema), dass ich mittlerweile leider zwischen "ausländer" und "ausländer" einen unterschied mache.

  7. Kenne ich so etwas:

    Ein Englischlehrer meinte mal zu einem türkischen Mitschüler, der etwas vorlesen wollte: "Lesen macht bei dir eh keinen Sinn, dein türkisches Englischgestammel versteht eh keiner…..". Damals sind 3 Leute (ich eingeschlossen) aufgestanden und haben dem Lehrer gesagt, dass wir mit ihm keinen Unterricht mehr weiterführen, wenn er solche eine gequirrlte Scheiße erzählt und haben den Rektor informiert. Danach gab es für ihn ziemlich heftige Probleme.

    Ein Mathelehrer von mir hatte einen Lieblingssatz "Arbeit macht frei". Seine Gesinnung dürfte damit relativ klar gewesen sein. Der war der absolute Arsch vor dem Herrn!

    Ach, Geschichten aus der Schulzeit kann ich einige erzählen: Kunstlehrer auf LSD, die prügelnde Religionslehrerin mit dem schönen Namen "Babylon" (wirklich kein Witz)

  8. @ zoee: Das stimmt. Der Lehrer war allerdings älteren Semesters. Er hat damals wahrscheinlich bei den Propaganda-Reden in der ersten Reihe gestanden…

    @ Floh82: Frauenfeindlich, männerfeindlich – das gab' es bei uns auch alles. Da könnte ich reihenweise Beiträge verfassen.

    @ Sabine: Ob das mutig ist, sei dahingestellt. Ausländerfeindlichkeit ist auf jeden Fall ein Thema, das nicht totgeschwiegen werden sollte.
    Eine Mischung aus verschiedenen Ereignissen (Erinnerungen, aktuelle Nachrichten, etc.) in den letzten Tagen, haben mich dazu gebracht, diesen Beitrag zu schreiben.

    @ Maak: "Gesunder Patriotismus"?!? – Unfassbar! Vor allem, wenn man bedenkt, dass sie es als Geschichtslehrerin eigentlich besser hätte wissen müssen. Hat sie die Sachverhalte dieser Zeit denn wenigstens richtig unterrichtet oder hat sie die Zeit glorifiziert?

    @ der.grob: Das war sehr, sehr grob von Ihnen! Ihnen gehört der Popo versohlt!

    @ little-wombat: Erschreckend, dass so viele ähnliche Erfahrungen gemacht haben…
    Ich unterscheide nur zwischen Idioten und 'Nicht-Idioten' – die Herkunft spielt dabei keine Rolle!

    @ Tellerdreher: Das war mit Sicherheit die richtige Reaktion auf so eine Bemerkung. Wie schon erwähnt, ärgere ich mich darüber, damals nicht auch dagegen vorgegangen zu sein.
    Eine Religionslehrerin mit dem Namen "Babylon" ist ja mal sehr geil!
    Bei uns gab es keine bekannten Drogendelikte unter Lehrern. Dafür ging bei einigen Lehrkörpern aber der Flachmann um…

  9. @Herr Schmidt:
    "Ich unterscheide nur zwischen Idioten und "Nicht-Idioten" – die Herkunft spielt dabei keine Rolle!" ja das kann auch ich unterschreiben. Hätte glatt von mir sein können.

  10. es gibt einen unterschied zwischen idioten und nichtidioten im eigenen land und idioten und nichtidioten in einem fremden land. hat für mich was mit respekt, toleranz, integration und benehmen/erziehung zu tun.

  11. @little-wombat: Deine Aussage trifft des Pudels Kern! Ich bin begeistert! Nichtsdestotrotz rechtfertigt es nicht das krasse Fehlverhalten einiger ewig Unbelehrbaren, die vor allem im "erzieherischen Dienst" nichts zu suchen haben.

  12. @herr schmidt: was denken sie denn? zweiteres natürlich. aber eher subtil, nicht offensichtlich.

  13. Schulgeschichten könnt ich auch stundenlang erzählen. Auch die, wie unser Lehrer im Deutsch-LK aus jedem, aber auch wirklich jedem Gedicht was pornöses interpretieren konnte.

    Aber, was viel wichtiger ist: Über die in NRW möglichen Fächerkombinationen könnte ich endlos den Kopf schütteln.
    Knie nieder, ich hab baden-württembergisches Abitur! 😉

  14. @ Floh82: Isses aber nicht. 😛
    Hauptsache, wir sind uns einig!!

    @ little-wombat: Also Benehmen und Erziehung gehen auch genug Deutschen ab. Dazu hat Blabbermouth gestern ein schönes Beispiel gepostet. Na, und das wir (Deutsche) uns im Ausland auch wie die Axt im Walde benehmen, beweisen tausende Urlauber jedes Jahr auf's neue. …von Auswanderern in Südafrika mal ganz zu schweigen, die glauben, sie seien die Götter auf dem Olymp.
    Ja, und positive Imigrations-Beispiele gibt es natürlich auch unzählige.
    Ich bleibe dabei: Es gibt nur Idioten und Nicht-Idioten – die Herkunft ist egal.

    @ Sabine: "Krasses Fehlverhalten" ist da echt noch untertrieben. Eigentlich dürfte jemand, der ein solches Gedankengut hegt überhaupt nicht in den Kontakt mit Jugendlichen oder Kindern kommen. Allerdings erkennt man diese Menschen meist ja noch nichtmals. Denn seien wir ehrlich, diejenigen, die mit Glatze und Springerstiefel durch die Strassen ziehen und Parolen gröhlen, sind nur ein Produkt der "getarnten" Braunköppe und nicht diejenigen, die das Gedankengut verbreiten…

    @ Maak: Hatte ich schon fast befürchtet. Das solche Menschen unterrichten dürfen und passionierte Lehrkräfte arbeitslos sind, erschüttert mich.

    @ Pleitegeiger: Ja, ich fühle mich auch unendlich mies, weil ich mein Abitur mit so einer Fächerkombination gemacht habe…
    …oh, warte…stimmt ja gar nicht. Ich fühle mich überhaupt nicht mies! 😛

  15. Von dem Biolehrer bin ich zum Glück verschon geblieben … aber der Infolehrer auf der Schule, den ich hatte war auch ein Vollpfosten. Liegt vielleicht auch an der Schule :-)Ich habe grade mal gegoogelt ob ich von unserer Englisch-Lehrerin nicht ein Foto im Netz finde … leider nein.Aber ein paar Facts dazu: Die Gute war zu dem Zeitpunkt als wir bei ihr Englisch hatten 26 und sah … sagen wir mal nett aus^^ Und dazu war Sie auch noch eine der netteren Lehrerinnen. Das, und natürlich der Umstand, dass ich neben Herrn Schmidt gesessen habe hat dafür gesorgt, dass ich ganz gerne bei Englisch war. 😉

  16. @Herr Schmidt:
    Es gibt auch Ausnahmen….immer und überall. Ich kenne auch ganz liebe deutsche Auswanderer in Südafrika. Bei denen hat meine Ma als ich ganz klein war sauber gemacht und die Kinder gehütet. Meine Eltern waren vor zwei Jahren in Südafrika bei denen zu Besuch.

  17. @Herr Schmidt: Das ist genau der Grund, warum ich geschrieben habe, dass ich es sehr mutig von dir finde, solch ein Thema hier auf's Trapez zu bringen.
    Ich, ganz persönlich, versuche niemanden den ich nicht kenne einfach zu verurteilen. Denn dann könnte ich auch fragen, wie du es zulassen kannst, dass einer deiner Leser in einem Atemzug gegen das braune Gedankengut wettert und neonazistische Ausdrücke hier ablässt (auch wenn sie sicher nicht so gemeint waren).
    Und bei so einem Thema entstehen auch einfach unglaublich schnell Missverständnisse.
    Sich, laut deiner Aussage, im Urlaub wie die Axt im Walde zu benehmen, ist  sicher noch etwas anderes als sich als Einwanderer so zu benehmen. Da müsste man dann noch mal den prozentualen Anteil der deutschen Auswanderer dem der ausländischen Einwanderer gegenüberstellen, aber das führt auch irgendwie zu weit.

    Ich will hier nicht für little-wombat sprechen, aber mein Lieblingsbeispiel bei solchen Diskussionen ist: Geh mal als deutsche Frau unverschleiert in den Iran, weil du die deutschen Gepflogenheiten unbedingt beibehalten willst. Da wirst du dort gesteinigt….! Und ich denke so etwas in der Art hat little-wombat gemeint.

    Ich habe vor ca. einem Jahr einen Artikel im Stern gelesen, der ausländische Jugendliche zu ihrem Leben in Deutschland befragt hat. Ich glaube diese Befragung fand in Offenbach statt (bin mir aber nicht mehr sicher) Da hat sich ein 16-jähriges Mädchen hingestellt und gesagt "Ihr Sch…-deutschen passt bloß auf, in ein paar Jahren gehört Deutschland uns Ausländern und ihr seid unsere Sklaven!" Ich finde sowas muss auch nicht sein, oder?

    Und jetzt hör ich besser auf, sonst schreib ich hier noch 30 Seiten voll und überlaste den Server…

  18. @ MorgothSg: Ach, schön hast Du das gesagt geschrieben. 😉

    @ Floh82: Natürlich gibt es immer Ausnahmen. Ich möchte meine Aussage als Beispiel und nicht als Verallgemeinerung verstanden wissen. Sollte es als letzteres angekommen sein, dann bitte ich um Entschuldigung.

    @ Sabine: Den Ausdruck habe ich stehen lassen, weil seine Ironie mehr als deutlich erkennbar ist und ich für die freie Meinungsäußerung und gegen die Zensur bin. Außerdem wurde diese Begrüßung schon im alten Rom angewandt. Sie wurde erst durch die Schreckensherrschaft der Nazis und den Größenwahn von Hitler mit dieser negativen Schwere belegt. Da es allerdings durchaus falsch verstanden werden kann, habe ich mich doch dazu entschlossen, Zensur zu üben.
    Dein Beispiel mit dem Iran kann man natürlich auf zwei Arten auslegen. Ein Mal so, wie Du es tust, aber natürlich auch so, dass die deutsche Frau rücksichtslos mit den Gepflogenheiten des Landes umgeht und somit provoziert. Sich also auch nicht anpasst. ^^
    Ich möchte Dir damit nicht das Wort im Mund herumdrehen, zumal ich die Verbortheit anderer Nationen durchaus kritisch betrachte, finde es aber wichtig, auch diesen Blickwinkel zu zeigen.
    Auch möchte ich nicht auf die religiös geprägte Innenpolitik anderer Länder eingehen, da wir sonst ein weiteres, explosives Fass aufmachen.
    Zu dem Artikel kann ich nicht viel sagen, da ich ihn nicht gelesen habe. Die Aussage einer 16-jährigen mit Immigrationshintergrund halte ich aber für genauso erschreckend, wie die hohlen Hass-Tiraden inländischer Fascho-Vollidioten. Denn beide Aussagen führen meines Erachtens auf ein grundlegendes Problem in unserem Land zurück: Die desolate Jugend- und Bildungspolitik! Würde man der Jugend mehr Halt, Perspektiven und Betreuung (z.B. durch Ganztagsschulen) geben, könnte die Gefahr, dass Jugendliche in extremen Richtungen – sei es nun politisch oder religiös – Zuflucht suchen, erheblich verringern. Aber auch das ist wieder ein extrem explosives Fass, das ich hier gerade anpacke…

  19. Oh! Und da bist du voll auf meiner Wellenlänge!!! Kennst du den Ausdruck "Herdprämie"? Sollte dies tatsächlich eingeführt werden, wird hier alles noch schlimmer! Denn gerade sozial schwache Mitbürger werden dann lieber ihre Kinder nicht in den Kindergarten schicken, sondern das Geld dafür kassieren. Wie sollen die Kinder dann den sozialen Umgang mit anderen Kindern lernen. Das wird dann spätestens ab der ersten Klasse katastrophale Folgen haben.
    Und noch ein Wort zum Iran: Genau das meinte ich. Wenn ich in ein anderes Land komme, muss ich mich auch anpassen und nicht meinen Striemel durchziehen und im Gegensatz zu manch anderen Ländern sind wir hier doch sehr liberal. Wie dem auch sei, ich verurteile alles Nationalsozialistische auf's Schärfste, kenne aber auch die andere Seit der Medaille, da ich in fast 39 Jahren auch so meine Erfahrungen gemacht habe! 

  20. "Ich zog es also meistens vor, meine Zeit nicht im Biologiekurs, sondern in den Solinger Cafés zu verbringen. Oder besser, in einem Solinger Café: dem “Stadtgeflüster”. Bei meinem damaligen Kumpel Tasso, einem Griechen. Dort habe ich mich dann immer mit zwei, drei Freunden getroffen und…"

    Kommt mir irgendwie bekannt vor, besonders als ich dann endlich soweit war, daß ich meine Entschuldigungen selbst schreiben durfte;ab 18. Das hat dann irgendwie wieder eine neue interessante Facette in den Schulalltag gebracht. Nachdem ich allerdings einmal ein Familienmitglied sterben lassen mußte;nur auf dem Papier, keine Angst;veränderte das die ganze Sache irgendwie, sowie mich ein wenig.
    Rechte Lehrer, davon kann ich nichts berichten, nur von "einer" Fischköppin-brrrrrrrrr-die werd' ich wohl nie vergessen, ebenfalls Bio-Lehrerin, aber eben keine Pädagogin, von Diplom ganz zu schweigen, womöglich.
    Ich (LK-Physik und Geo) dachte quer, physikalisch angehaut, noch durchsetzt von Magnetfeldern, Helmholtzspulen und der so lieblichen Lorentzkraft. 😉
    Sie fragte so sinngemäß, was denn passiert in einer Pflanze, wenn die und die Ionen in gelöster Form vorliegen. Ich wagte den Vorstoß des vernetzten Denkens, und sagte, es kommt zum Stromfluß (gerichtete Bewegung von Ladungsträgern). Sie daraufhin, winkte, ja watschte mich mit einem verächtlichem Gesichtsausdruck ab, nahm unsere kleine Streberin ran, die sagte, Calzium Ionen (oder wer auch immer) strömen von da nach da (verkürzt). Ich konnte nur den Kopf schütteln, da daß eben ein Stromfluß ist, was ich auch dann nochmals von meinem Platz aus kopfschüttelnd in den Raum entließ. Seit dieser Begebenheit, stellte ich meine Mitarbeit komplett in Bio ein. Im Nachhinein, eigentlich hätte ich meine Tasche packen sollen, aufstehen und gehen sollen, ganz ohne Worte.
    Tolle Ausbildung gehabt die Frau, mit diesem ganz besonderen Fingerspitzengefühl. Inzwischen müßte sie schon geplatzt sein, so fett wie sie war. 😉
    Frauen wissen (wohl) nicht wie verletzlich ihre Worte oder gar ihre Gesten für Männer sein können. Sehr schade, sehr schwach…manchmal, wohlgemerkt.

  21. @sabine & hr. schmidt: ich bin ausländer, lebe hier in deutschland und kann gewisse gepflogenheiten meiner ausländischen "kollegen" einfach nicht nachvollziehen. fange ich zb schon bei elternabenden an: ausländische eltern sind prinzipiell nicht vorzufinden, oder sehr selten. und meistens sind es genau die kinder DIESER eltern, die auffälligkeiten aufweisen. was ist das bitte für eine erziehung, verantwortung oder "auf den richtigen weg" begleiten? diese kinder werden dann daheim vermöbelt, wenn die lehrer mal persönlich ein gespräch mit den eltern führen und das ergebnis sehen wir zum teil in den ganzen agressiven vorfällen, die sich in den letzten jahren häufen. wo die ursache zu suchen ist, sei dahin gestellt, fakt ist, dass ich zu meinen worten oben absolut stehe und basta 😉 doofes thema… *grmpf*

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

© 2019 Herr Schmidt.

Theme by Anders NorenUp ↑