Herr Schmidt.

celebrating the irony since 1982

Spontane Umdisponierung zu einem gelungenen Abend

Eigentlich wollte ich meinen Freitagabend ja in Gesellschaft attraktiver Frauen verbringen, aber da sich eine der Damen kurzfristig um ihre sterilisierte Muschi kümmern musste, blieb mir nichts anderes übrig als umzudisponieren. Doch was macht man als kindischer junggebliebener Mitt End 2/3-Zwanziger ohne feste Bindung und dem Anspruch intellekutat …äh… intillegä …öhm… nicht ganz doof zu sein spontan denn so an einem 30.10.2009?!? Man ruft jemanden an, den man nur über’s Internet kennt, von dem man aber weiß, dass er gerade in der Nähe ist und verabredet sich.

Wuas?!? Herr Schmidt goes Blind Date 2.0?!?

Unsinn! Der oft kopierte, niemals erreichte und absolut blogrollhinzufügenswerte tExtremist Sir Parker war um’me Ecke – in diesem Dorf an der Düssel da – zu Gast, um den Deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften 2009 beizuwohnen. Ja, und  eigentlich wollten wir uns samstags auf’n Bier Alt Bier Jever treffen, konnten das so aber vorziehen. Dieser glückliche Umstand ermöglichte es, dass wir zusammen das Teamfinale des Slams anschauen konnten. Und das obwohl es keine Karten mehr gab. Der Parkster ließ seinen Charme spielen und ließ mich mal eben auf die Gästeliste setzen. – Herr Schmidt goes VIP. Hell, yeah!

Wir trafen uns also 2 Stunden vor Finalbeginn an der Location und machten das was Männer so machen, wenn sie sich das erste Mal begegnen. (Nein, wir haben uns nicht geprügelt. Das andere! … NEIN, wir sind doch keine Teenager mehr! Das andere, erwachsene! … Ja, genau: Wir haben ein Bier zusammen getrunken.) Während wir also unsere Pilsken vernichteten und uns sofort sehr gut unterhielten, gesellten sich des Sirs seine Holde, eine Bekannte und Frau Wortwahl zu uns. Letztere heißt übrigens nicht Claudia, auch wenn man fest davon überzeugt ist. (Was ist denn bloß los mit mir, den Frauen und den Fettnäpfchen?!?)

Gegen 21:30 Uhr machten wir uns dann auf die Socken, um noch einen beneidenswerten Platz im Publikum ergattern zu können und 30 Minuten später ging es dann auch schon los. Ja, und was soll ich denn nur sagen?!? Ich habe zwar schon mal einen Poetry Slam gesehen (Gedankenstütze), aber das, also das, was die Leute da präsentiert haben, also das war anbetungswürdig! Jawoll, anbetungswürdig!

Schaut mal selbst:

Auch sehr gut: SMAAT, PauL und überhaupt alle Videos in dem dazugehörigen Youtube-Channel.

Gosh, was bin ich gut unterhalten worden. Ich habe zuletzt bei Rainald Grebe so gelacht und war seit Mai / Juni (some people know, some won’t understand. Lebt damit!) nicht mehr mit solch‘ Kreativität konfrontiert worden. Hammer! HAMMER! H-A-M-M-E-R! Echt wahr! Ich werde ab sofort definitiv öfter als ein Mal pro Jahr auf so eine Veranstaltung gehen. Ja, und da ich gerade sowieso tierisch Bock auf Bühne und Meinen-Schwachsinn-Vortragen habe, könnte es sogar sein, dass ich selber mal aktiv mitmache.

So, jetzt beruhigen wir uns alle wieder und schauen uns die beiden bestaussehendsten Blogger Deutschlands an:

(und bei Flickr)

Merci vielmals, dass Sie auch heute wieder eingeschaltet haben. Keep on rockin‘! …und Tschüss!

13 Comments

  1. Es war mit eine Freude! Und wenn du im Kopf hast, wie gut das Teamfinale war, dann stell Dir einfach vor, dass das Einzel-Finale noch eine Spur besser war! Also Digger, Texte auf Zeitlimit trimmen und rauf auffe Bühne! Es geht um Ehre, Frauenherzen und – nicht zu vergessen – Schnaps!

    Und irgendwann batteln wir uns dann doch.
    Übrigens – um nochmal auf die Einladung für Dez zu kommen – neben dem grandiosen Sulaiman Masomi und dem mehr als hörenswerten Mischa-Sarim Verollet, kommt im Dezember auch der frischgebackene Vize-Meister Christian Ritter nach Nürnberg… überleg´s Dir!

  2. Damn!
    Warum hast Du nicht Bescheid gesagt? Für Herrn Parkster hätte ich die Vogelsanger Schwimmhalle an diesem Abend sausen lassen und wäre mitgekommen.
    Grmpf!

  3. @HerrOlsen: Ach menno… ich hab auch nicht dran gedacht. Muss ich halt irgendwann mal nach Solingen kommen und slammen, oder zumindest in die Nähe. Solingen selbst ist ja dieser Tage eher heißes Pflaster.

  4. Jetzt hätte ich wegen der sterilisierten Muschi beinahe meinen Tee verschüttet. Die arme Muschi…ich hoffe sie hat trotzdem noch ein feines Leben.

  5. Ich weiß zwar was ich heute Abend machen werde, aber ich kommentiere trotzdem!

    @ Parkster: Pffffffffff, mit nem „Ach menno…“ soll es dann getan sein? Ich finde das NICHT lustig! Aber sowas von gar nicht lustig!

    @Herr Schmidt: Und duuuuuuu! Du hast vorher auch kein Ton gesagt! Bandidos-Handgranaten über dich (die zünden ja glücklicherweise nicht, daher darf ich den Spruch mal bringen). Du willst Brötchen?? Kannste haben, ich lass dir dann ganz Spezielle backen….!

    Pappnasen! Alle Beide!!

  6. de Schlucktrainigstante

    3. November 2009 at 18:22

    Hi du,
    ich kann für coole Poetry Slam Abende das Zackk in Düsseldorf nur wärmstens empfehlen, da ist einmal im Monat Sonntags abends Poetry Slam und das ist echt immer ziemlich gut da 😉 (Nur Tipp: Schön früh kommen, ist meistens irre voll…)

  7. das holde Fräulein P.

    3. November 2009 at 19:57

    PS. Ich möchte diesen Parkster kennenlernen! Sorry Sven—Dich möchte ich natürlich auch mal wiedersehen–aber man muss Prioritäten setzen 😉

  8. ich sach ja, der haarschnitt von parkster iss gut! ja, wohl zwei schnuckies auf dem bildchen *g*

    schön, wenn sich blogger mal kennen lernen und sich auch verstehen! immer schön spass inne backen haben, recht so! 😉

    und zur muschi sag ich nix, auch mal was anderes, gelle? :mrgreen:

  9. Kein graues Haar kann man bei Ihnen auf diesem Foto sehen, Herr Parkster! Sie sehen jung und fit aus! Sie sehen natuerlich immer gut aus Herr Schmidt, aber das muss ich ja nicht erwaehnen.

  10. @Pssst: Schnucki… so wurd ich lange nicht mehr genannt…
    @Lenny_und_Karl: Ich war an dem Wochenende auch jung und fit und nur deshalb sind keine grauen Haare zu erkennen. Wenn einer sagt „Das lag nur am Licht!“ dann lügt diese Person! Aber sowas von! Tja, werde LuK, vielleicht kommt sogar mal der Tag, an dem Du den Schmidtinger und den Parkster beide auf der Bühne erleben kannst. We´ll see!

  11. .. man könnte als in deinem Falle den guten Scharri zitieren:

    „Na – hab ich euch alle angesteckt?“

    Ja, ja – der Slamvirus ist eine ganz besondere Krankheit. Wird man auch nie wieder los – will man dafür aber auch gar nicht.

    Und Nürnberg kann ich natürlich – nicht nur als Slammaster – ohne Wenn und Aber und ohne Bedenken empfehlen – erst recht das Wortgefecht im Dezember.

  12. @ Parkster: Au Mann! Das wird ja immer besser. Aber das wird mir wirklich zu stressig mit der Party zwei Tage später. Da muss ich dann einfach zu viel noch vorbereiten. Schade…

    @ Herr Olsen: Ja, also, ähm, öhm, beim nächsten Mal sage ich dann bescheid, okay?!?

    @ Floh82: Mit Sicherheit. Sie wird ja tagtäglich gut umsorgt.

    @ Sabine: Oha… jetzt habe ich Angst. Dabei bin ich doch gar kein Mitglied bei den Health Angels. ^^
    Und was die Brötchen angeht: Ich nehme dann doch lieber Croissants. 😉

    @ de Schlucktrainigstante: Danke! Muss ich mir merken. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich bekannte Gesichter aus dem Publikum wiedersehe ist dann ja wohl recht groß. Und das würde mir unter Berücksichtigung der anwesenden Damen sehr, sehr gut gefallen. ^^

    @ das holde Fräulein P.: Autsch!

    @ Pssst!: Dem kann ich nur beipflichten. Wenn aus Bloggern Menschen aus Fleisch und Blut werden, ist das immer was schönes.

    @ Lenny_und_Karl: Hach, nach dem Schlag ins Gesicht von dem holden Fräulein P., ist Ihr Kommentar wie Balsam für meine kleine, geschundene Seele, liebes Fräulein L_u_K. Merci vielmals.

    @ Tobias: Das stimmt wohl. Mit dem Slamvirus lässt es sich ganz gut leben. Aber Nürnberg wird wirklich nicht klappen. Leider.

  13. Danke für die Unterhaltung!!! Deine Schreibe ist zum Brüllen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

© 2020 Herr Schmidt.

Theme by Anders NorenUp ↑