Herr Schmidt.

celebrating the irony since 1982

Tag: Geburtstag (page 1 of 4)

3… 2…

…Ende! Keine „1“! Aber „meins“! Nämlich mein neues Alter. Woo-hoooust-hust-röchel!

Tja, Freunde, man wird nicht jünger (es sei denn man ist Benjamin Button) und so langsam ist die Zeit vorbei, in der man langhaarig rebellierend durch die Gegend teenagern kann. Ich werde mich wohl in Zukunft an den Gedanken gewöhnen müssen, meine Freizeit statt bechucked auf Rock-Konzerten, anzugtragend in dunklen Espressokapselautomatfachgeschäften zu verbringen. Was denn sonst?!? …oder „What else?“ wie der große Don Volluto zu fragen pflegt.

…andererseits: Bevor ich auch nur einen Schritt in einen dieser überteuerten Tierquäler-Wasserprivatisierer-Läden setze, um mir deren Müllvollautomaten anzuschauen, gefriert die Hölle, damit Satan höchstpersönlich im rosa Tütü seine Pirouetten drehen kann…
Dann also doch weiter Chucks und RockjundverflixtnochmalRoll. …und Kaffee aus frischen Bohnen. In diesem Sinne:

Merci vielmals, dass Sie auch heute wieder eingeschaltet haben. Keep on rockin’! …und Tschüss!
___
(T-t-t-toooooorte!)

Gitarrero #3 – Meine Gitarre, der Song und ich

Was bisher geschah: #1, #2

Da wir unsere zweite Session direkt nach Schulschluss starten wollten, hatte ich mir die Gitarre schon morgens auf den Rücken geschnallt. Was für ein Gefühl! Es ist kein Gerücht, dass eine Gitarre einen Mann für die Damenwelt um die gleiche Zehnerpotenz attraktiver macht, wie eine Brust-OP die Frau für den durchschnittlichen Mann (Ihr wisst es ja, ich bin da eher Südkurve von handlebarer Naturware). Also ging ich durch die Schulflure als wäre mir die Klampfe samt Verstärker in den Schritt gewandert. So breitbeinig, da hätte John Wayne samt seinem Pferd zwischen meine Oberschenkel gepasst.

Dieses Hoch-Gefühl wurde aber selbstredend mittags mit dem allerersten Akkord wieder in Grund und Boden gestampft. Mir taten die Finger von meinem vorabendlichen Übungsmarathon so derbe weh, wie niemals zuvor. Klare Sache, auch die zweite Unterrichtsstunde bei Niklas war von wenig Erfolg gekrönt. …und auch bei der dritten und vierten lief es nur marginal besser. Immerhin hatte sich mittlerweile Hornhaut auf meinen Fingerkuppen gebildet und regelmäßiger geübt hatte ich auch, aber irgendwie hatte es den Anschein, als wären Song, Gitarre und ich in unterschiedlichen Zeitzonen: Meine Finger, der Akkord und die richtige Stelle im Song lagen immer irgendwie knapp auseinander. …und knapp daneben ist auch vorbei.

Und so schlummerte die Institution Gitarrenunterricht mit Niklas langsam ein. Zunächst wurden die Abstände zwischen den einzelnen Treffen größer und letztendlich gab ich ihm die Gitarre wieder zurück. Er konnte sich noch mehr auf seine eigenen Skills konzentrieren und ich mich anderen wichtigen Aufgaben widmen. Diablo II war ja auch gerade rausgekommen.

13 Jahre später, Freunde, es war mein 30. Geburtstag, schenkte mir die beste Miss der Welt einen Gitarrenkurs, da sie meine traurigen Blicke zu der Akkustikklampfe, die ich mir zwischenzeitlich irgendwann mal gekauft hatte, aber nicht nutzte, nicht mehr sehen konnte. Seitdem gibt es jeden Tag mindestens 20 Minuten Duell „Mann vs. Gitarre“. Vom Rockstartraum bin ich mittlerweile weg, denn ich bin ja Indie-Jahre gekommen, da wird man dann ruhiger …und lieber Singer / Songwriter.

Merci vielmals, dass Sie auch heute wieder eingeschaltet haben. Keep on rockin’! …und Tschüss!
___
(Eure Fragen an mich: springform.herr-schmidt.de)

Auf der Habenseite

Die Klub 27-Mitgliedschaft ausgeschlagen.

Older posts

© 2017 Herr Schmidt.

Theme by Anders NorenUp ↑