Herr Schmidt.

celebrating the irony since 1982

Wahlkampf #1 – Die Antwort

Ich hätte wirklich nicht damit gerechnet, dass Herr Dr. Müller-Stöver und seine Parteigenossen in diesen Wahlkampfzeiten auf meine Anfrage reagieren. Aber ich wurde mal wieder eines Besseren belehrt. OB-Kandidat Herr Dr. Müller-Stöver hat höchstpersönlich und beeindruckend souverän auf meine Mail reagiert. Dafür gebührt ihm schon einmal meine Hochachtung. Aber bevor ich hier weiter herum schwafele, lest selbst:

„Lieber Herr Schmidt.

Über mein Büro wurde mir Ihr Schreiben mitgeteilt und ich muss sagen, dass ich erschüttert bin.
Nicht über Ihr sehr geistreiches Mail, sondern über das, was mir Ihr mitgeschicktes Bild vermittelt.

Eigentlich sollte das Plakat in mindestens 3 Meter Entfernung wohlwollend auf potentielle Wähler einwirken, aber ich kann mir vorstellen, dass das Plakat in dieser Entfernung zum Psychoterror wird, zumal Sie es 24 Stunden ansehen müssen und es kein Entrinnen gibt.

Sie haben mein vollstes Mitgefühl und ich kann nur anbieten, dass ich das Plakat selbst entferne. Ich muss das selber machen, denn ich kann meine Genossinnen und Genossen, die in mühevoller Handarbeit jedes unserer Plakate aufgehängt haben, nicht demotivieren. Sie werden das verstehen.

Also mailen Sie mir bitte unter [eMail-Adresse durch Herrn Schmidt entfernt] Ihre Addresse und sagen Sie mir, ob Ihnen Donnerstag der 13.8. um 19:00 Uhr genehm ist. Sicherheitshalber frage ich noch, ob Sie eine Haushaltsleiter haben, die warscheinlich benötigt wird, um das Objekt des Ärgernisses zu entfernen.

Unter uns gesagt haben Sie noch unverschämtes Glück gehabt, denn stellen Sie sich vor, dass Sie dauernd meinem Mitbewerber Feith [OB-Kandidat der CDU Solingen – Anm. v. Herrn Schmidt] in die Augen hätten sehen müssen.

Über Ihre Problematik mit der Einfahrt kann ich mich dann gleich vor Ort informieren.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr zutiefst erschütterter und um Ihre Gesundheit besorgter

Müller-Stöver“

Im Laufe des Tages werde ich darauf antworten und für morgen Abend schon mal zwei Fläschchen Bier kalt stellen.

20 Comments

  1. Ja SUPER! Das klingt doch mal nach einem Politiker, der was tut! Stell zwei Bier kalt, und wenn er wirklich kommt, dann lad ihn auf eins davon ein. Andererseits will er so vielleicht bloß Deine Adresse rausfinden um die Laterne KOMPLETT zu plakatieren… obwohl ich das nicht wirklich glaube 😉

  2. Werter Herr Schmidt, sollte Herr Dr. Müller-Stöver tatsächlich bei Ihnen vorbeikommen, oder auch nur einen Vertreter schicken, dann richten Sie ihm doch bitte aus er möge in meinen Wahlkreis ziehen, wenn das mit dem OB bei Ihnen nicht klappt.

  3. Ich bin erschüttert!!!!
    Ja tatsächlich!

    Die SPD zu wählen ist ja für mich ein (momentanes) Unding….aber….also ich muss sagen: Wenn er tatsächlich vorbeikommt….dann würde ich mir Gedanken machen. Und ich wäre noch gespannter auf die Reaktion der Partei die ich eigentlich bevorzuge.

  4. Also, wäre ich noch in der Blade City journalistisch aktiv, wäre mir das einen Abendtermin wert… jawohl. Leider bin ich’s nicht mehr. Hmpf…
    Großes Kino, Herr Schmidt!

  5. der will sie nur verhohnepiepeln, werter schmidt. denken sie an meine worte.

  6. Das, werter Herr Schmidt,

    klingt vielversprechend.

    Und wenn Sie sich um Sand, Kies und Betonplatten kümmern,
    pflastert Ihr Spitzenkandidat vielleicht auch gleich die Einfahrt neu.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  7. na der mann gehört doch gewählt! wer so auf die probleme seiner mitmenschen in blade city eingeht, der bekäme auf jeden fall meine stimme.

    nur vorsicht, dass er morgen nicht besoffen von der leiter purzelt… 😉

  8. @ Parkster: Ich finde das auch wirklich großartig! Natürlich ist so eine Aktion auch gut für seinen Wahlkampf, aber selbst wenn, glaube ich nicht, dass sich so viele Politiker auf so eine Aktion eingelassen hätten.

    @ Kaal: Das werde ich gerne ausrichten, wenn er es nicht sogar schon selbst hier gelesen hat. Aber mal ehrlich, wenn er morgen wirklich erscheint und somit seine Bürgernähe, seinen Sinn für Humor und seine Selbstironie unter Beweis stellt, wie sollte dann ein anderer Kandidat dagegen ankommen?!?

    @ Floh82: Bei der Wahl des OB steht meines Erachtens immer noch die Person im Vordergrund. Wenn ich den Kandidaten für kompetent (nicht nur fachlich) halte, drücke ich bei der Parteizugehörigkeit auch gerne mal ein Auge zu.

    @ Annika: Ich glaube, auch ohne Deine journalistische Tätigkeit, wird morgen Presse anwesend sein. Eine bessere Publicity kann er doch (neben der, die er hier bekommt) eigentlich gar nicht bekommen.

    @ der.grob: Die Gefahr besteht natürlich immer, werter Herr Grob. Ich schätze ihn aber eher als einen Menschen ein, der einfach nur sehr souverän mit solchen Dingen umgeht und einen Sinn für Humor und eine Portion Selbstironie hat. Wichtige Aspekte, wie ich finde.

    @ Erdge Schoss: Werter Herr Schoss, ich wollte auch noch den anderen Kandidaten die Chance geben, sich positiv auf herr-schmidt.de darzustellen. Das wäre doch sonst irgendwie unfair.

    @ hans: Ich bin seit seiner Mail auch Fan. Das hat mich wirklich überrascht. Solche Politiker gibt es kaum noch.
    Danke für die Warnung. Das Bier gibt es dann vielleicht erst hinterher. Sicher ist sicher.

  9. Na, wer auch immer auf Deine Mail reagiert hat – er hat Humor. Ob mich das jetzt überreden würde eine bestimmte Partei zu wählen … wohl eher nicht. Ich bin trotzdem gespannt ob er oder ein Vertreter am Donnerstag bei Dir aufläuft.

    Bis vorgestern hat mich beim Austritt aus dem Haus unser werter Herr Küchler (OB LEV) angeschaut. Anscheinend hat die Leverkusener SPD es aber mit der Anzahl der aufgehängten Plakate übertrieben, denn seit gestern hängt die Linkspartei an seiner Stelle. Jetzt glotzt den Lieblingsnachbarn wenigstens niemand mehr ins Wohnzimmer.

  10. Sieh an, ein Mensch und einer mit offensichtlichem Humor sowie Verstand noch dazu. Wer hätte das gedacht? Ihn nun deswegen als potenten Politiker zu deklarieren ist zu weit her geholt, aber so wie er reagiert hat, ist er zumindest im Ansatz sympathisch.

    Lieber Herr Schmidt, ohne das ich von oben auf Sie herab reden möchte, das haben Sie richtig gut gemacht. 😉

    Ach und achten Sie mal drauf, mit welchem Wagen er kommt. Nur so am Rande. 😀

  11. und vergiss das bilder machen nicht! das iss ja mal echt genial! 😀

  12. Und die Videokamera steht auch schon bereit?

  13. Ich überleg ja schon selbst vorbeizukommen, weil ich es nicht glauben kann…..aber da bin ich eh zu faul für nach der Arbeit.

    Achja:
    @Herr Schmidt:
    Grundsätzlich hast du Recht. Aber in Deutschland haben wir in erster Linie Parteienwahl und nicht Personenwahl. Mit der Wahl des OB wähle ich auch ein Stück seiner Partei mit. Selbst wenn ich nur den Belag wollte….das Brot gibts extra dazu 😉

  14. edit:
    Hab mich etwas ungenau ausgedrückt.
    Der OB wird direkt gewählt, aber irgendwie wählt man damit ja auch ein Stück Partei mit. Das wollte ich damit sagen. Oben klingts als würde keine Direktwahl stattfinden.

  15. @ die_schottin: Gute Güte, die Linkspartei vor meinem Fenster hätte zu einen mittleren Bürgerkrieg in der Blade City geführt. Auf die komme ich ja gar nicht klar.
    Natürlich ist so eine Aktion nicht allein entscheidend dafür wen man wählt. Aber es macht den Kandidaten sympathischer. Und das ist für eine OB-Wahl schon wichtig, finde ich. Was die Parteipräferenz angeht, behaupte ich jetzt mal kackedreist, dass bei der Mehrheit der Deutschen auch nicht das Parteiprogramm entscheidend ist. Ich glaube, dass andere Faktoren wie das soziale Umfeld und die Prägung durch Eltern, etc. da mehr rein spielen.

    @ ruediger: Über den Politiker Müller-Stöver möchte ich nicht urteilen. Hier geht es ja nicht darum eine Wahlempfehlung auszusprechen. Ich finde es aber nachahmungswürdig, wie er mit der Anfrage umgegangen ist. Da könnten sich andere Politiker eine Scheibe von abschneiden.

    @ Pssst!: Abwarten. Wie gesagt, ich halte es ja gar nicht so unwahrscheinlich, dass Herr Dr. Müller-Stöver daraus eine pressegestützte Wahlkampf-Aktion macht. Wäre sein gutes Recht. Würde ich vermutlich auch so machen.

    @ Johanna: Nein. Ein Video wird es nicht geben.

    @ Floh82: Ich stell‘ auch noch ein drittes Bierchen kalt. ^^

  16. Wir kommen! Soll ich in deiner Küche Kip Sate mit Reis kochen?

  17. „Herr Dr. Müller-Stöver? Darf ich kurz stören?“
    „Wassn Praktiliese?“
    „Anja. Ich heisse Anja, nicht Saftschubse, Praktiliese, Kopierschnecke oder Kaffehase!“
    „Nein, ich mein was wolltest du sagen?“
    „Sie haben doch diese eMail von diesem Internetmenschen bekommen. Die da, die ich Ihnen ausgedruckt habe, und die jetzt in ihrem Reisswolf liegt. Ich finde, die sollten sie mal lesen. Deswegen hatte ich sie ausgedruckt.“
    „Ich hatte ja nur Angst, das das was mit Kinderpornographie zu tun hat, ist ja immerhin aus dem Internet“.
    „Ich finde, sie sollten den Herrn Schmidt mal besuchen fahren.“
    „Einen psychosozial gestörten Gewaltverherrlicher-Spiele spielenden Sauerstoffallergiker ohne soziale Bindungen, der keine Ahhnung vom echten Leben hat? Der darf doch bestimmt nichtmal wählen!“
    „Herr Dr. Müller-Stöver. Nicht alle im Internet sind so. Ich bin zum Beispiel auch im Internet“.
    „Es tun sich grade Abgründe auf. Wussten wir das, als sie sich beworben haben?“
    „Ich mein ja nur, der Herr Schmidt wird täglich von Ihnen vor seinem Fenster angegrinst und es würde sich PR-technisch sicher gut machen, würden sie da mal Nase zeigen und ein bischen bürgernah das Plakat abschrauben oder durch ein Playboyposter ersetzen. Sowas spricht sich schnell rum im Netz.“
    „Genau davor hab ich ja Angst. Nachher liest irgendwer meinen Namen im Netz, und dann heisst es, der Müller-Stöver aus dem Netz, der mit den Piraten und den Pornografen gemeinsame Sache macht“
    „Herr Müller-Stöver. Stellen sie sich nicht so an. Wissen sie überhaupt, wieviele Prozent ihrer Wähler Internet haben?“
    „Ich hoffe wenige“
    „Herr Müller-Stöver.“
    „Sie haben ja recht. Aber sie müssen Händchen halten. Nachher fragt der mich was technisches.“
    „Wieso sollte er?“
    „Er wohnt im Internet“
    „Herr Müller-Stöver.“
    „Ich wette, der baut da ne Kamera auf, hat zwei Bier in der Hand und überträgt das Live ins Internet“
    „Und selbst wenn: Dann trinken sie eben ein Bier mit Ihm und grinsen siegessicher in die Kamera. Das kriegen sie doch hin, oder? Denken sie an die Internet-Wähler.“
    „Ich habe Angst, Steffi.“
    „Anja.“

  18. Jetzt mal völlig ironiefrei: super!

    Und wenn der Homie (im positivsten Sinne) auch wirklich noch persönlich vorbeikommt, dann ist das IHR Blog-Durchbruch, Smithers! 🙂

    Bin gespannt!

  19. @MC Winkel: Aus gut unterrichteten Kreisen habe ich erfahren, dass die Chancen dafür sogar SEHR gut stehen (also dass er erscheint und das Teil hier durchbricht) 😀

  20. @ Sabine: Ich weiß nicht, ob Herr Dr. Müller-Stöver die Zeit für ein Abendessen mitbringt. Mal abgesehen erwarte ich abends auch noch anderen Besuch. Andererseits Bier auf leeren Magen…

    @ Herr Vorragend: Selbst im Büro des Solinger SPD-Kandidaten haben Sie Ihre Wanzen versteckt, werter Herr Vorragend. Sie machen ja vor nichts halt!

    @ MC Winkel: Ich bin der Ansicht, dass Herr Dr. Müller-Stöver von einer derartigen Aktion mehr profitiert als ich. Und das ist auch gut so! Ich bin und bleibe positivst beeindruckt von der Art und Weise wie er mit der Angelegenheit umgeht.

    @ Herr N.: Sie sollten Ihre Informanten wechseln, werter Herr N. Hier bricht niemand etwas durch.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

© 2022 Herr Schmidt.

Theme by Anders NorenUp ↑