Herr Schmidt.

celebrating the irony since 1982

Wahlkampf #1 – Termin steht!

Der Termin ist perfekt! Ich habe gestern Mittag auf den Vorschlag Herrn Dr. Müller-Stövers geantwortet und gestern Abend seine Bestätigung bekommen. Der Mann steht zu seinen Worten und lässt ihnen Taten folgen. Ich sage es immer wieder und bleibe dabei: Respekt! Ich bin beeindruckt.

Ich freue mich auf heute Abend und bin gespannt wie der OB-Kandidat der SPD persönlich rüberkommt. Es würde mich aber doch sehr wundern, wenn er den Eindruck, den seine eMail hinterlassen hat, nicht bestätigt. Eins aber direkt vorweg: Es wird (von meiner Seite) keinen Live-Stream geben, keine Videoaufnahmen und auch kein Tonmaterial. Wir sind hier ja nicht bei RTL II. Schön wäre aber vielleicht ein gemeinsames Foto, das ich morgen online stellen kann. Mal schauen.

Den letzten Schriftverkehr, gibt es der Vollständigkeit halber nach dem Klick.

Herr Schmidt an Dr. Müller-Stöver:

"Sehr geehrter Herr Dr. Müller-Stöver,

haben Sie vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Alleine die Tatsache, dass Sie sich während des Wahlkampfs auch die Zeit für dererlei Sorgen nehmen, zeigt mir das Ihre Bürgernähe keine leere Phrase ist. Dafür möchte ich Ihnen meine Hochachtung aussprechen. Ebenso für die Art und Weise wie Sie die Mail verfasst haben. Ein Politiker mit Selbstironie – nicht schlecht!

Ich muss Ihnen aber sagen, dass Sie doch etwas zu hart mit sich und dem Plakat ins Gericht gehen. Als Psychoterror würde ich die Situation nicht bezeichnen. Es ist vielleicht eher eine schleichende Gehirnwäsche, die über mich hereinbricht, mehr aber auch nicht.
Außerdem bin ich zugegebenermaßen ja auch nicht 24 Stunden dem Wahlplakat ausgesetzt. Abends mache ich die Rolladen runter und nachts schlafe ich ja auch mal.

Ihre eMail hat mich ein wenig verwirrt, muss ich gestehen. Sie schreiben, dass mindestens 3m Abstand gewahrt werden sollten. Das habe ich nachgemessen: Von dem Fenster bis zu meinem Sofa sind es schon knapp 3 Meter. Bis zu dem Plakat also definitiv mehr. Kann man da am Ende doch niemanden einen Vorwurf machen?!?

Ich möchte eigentlich nicht verantworten, dass Sie in der heißen Wahlkampfphase das Risiko eines Sturzes eingehen. Hinterher bin ich an einer eventuellen Wahlniederlage schuld.
Sollten Sie Ihr Angebot aber dennoch umsetzen wollen, würde ich mich freuen, Sie zu dem vorgeschlagenen Zeitpunkt auf der [Hier Adresse bitte vorstellen.  – Anm. v. Herrn Schmidt] begrüßen zu dürfen. Die Leiter stelle ich sehr gerne zur Verfügung und helfe Ihnen auch gerne das Plakat an einer anderen Laterne wieder anzubringen. Ein Bierchen wird ebenfalls für Sie kalt gestellt sein. Alkoholfreie Getränke natürlich sowieso.

Zu Ihrem Mitbewerber: Der werte Herr Norbert Feith, schaut bereits an meinem Arbeitsplatz zum Fenster herein. Dort sitze ich allerdings mit dem Rücken zu ihm, so dass er mir nur über die Schulter blicken kann.
Da er aber ein wenig neidisch auf Ihre tolle Plakatposition zu sein scheint, hat er alternative Kanäle gewählt, um mich zur Wahl seiner Person zu überreden. Das ist aber eine andere Geschichte.

Es grüßt Sie freundlich,

Ihr neuer Fan Sven Schmidt

Bis morgen.“

Dr. Müller Stöver an Herrn Schmidt:

Gut, so sei es dann, bis morgen.

Muestoe

Das Muestoe als „Unterschrift“ hat ihn nochmal in meiner Sympathie nach oben gebracht. Ich freue mich wirklich auf heute Abend.

5 Comments

  1. Das hat er selbst geschrieben?!?!?!

    Der Mann scheint ja vor Selbstironie zu strotzen. Nicht schlecht. Ob er bei der Ausführung seines Hauptberufs auch so humorvoll war? Immerhin ist/war er (Unfall-)Chirurg!

  2. „Es wird (von meiner Seite) keinen Live-Stream geben, keine Videoaufnahmen und auch kein Tonmaterial.“

    Ach Mensch! DAS wär’s doch!! Nicht immer so schüchtern, Smithers!

  3. Aber ihn NICHT fesseln und behalten, ja?

  4. @ Floh82: Entweder das oder aber das ist doch alles ein schön inszenierter Fake. In knapp 4 Stunden wissen wir da mehr.

    @ MC Winkel: Das hat weniger etwas mit Schüchternheit sondern viel mehr mit einem gewissen Respekt ihm gegenüber zu tun. Hier geht es schließlich nicht darum jemanden vorzuführen wie bei einer Unterschichten-Reportage im Privatfernsehen.

    @ Mys: Ging der Tipp an mich oder an Herrn Dr. Müller-Stöver?

  5. An dich. Aber der Vollständigkeit halber.

    Herr Müller Stöver: Ihn NICHT fesseln und behalten! Ich weiß er hat schöne Haare, aber das ist es nicht wert.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

© 2020 Herr Schmidt.

Theme by Anders NorenUp ↑