Herr Schmidt.

celebrating the irony since 1982

Wie Herr Schmidt sein Glück fand (3/4)

Fortsetzung zu Wie Herr Schmidt sein Glück fand
Teil 01, Teil 02
(unbedingt vorher lesen)

Manchmal bin ich ja wie der spongebob’sche Seestern: „Hat nicht geklappt. Probier ich’s doch nochmal.“ So auch dieses Mal:

Mein großartiger Plan, F. unter dem Vorwand der Fotosession-Optimierung in den Kunstraum zu locken, um dort unserer Freundschaft ein Upgrade zu verpassen, bekam ja kleine Risse als Reinhold bei meinem Gespräch mit F. anwesend war und sich kurzerhand anschloss. Liebesgeständnisse vor Publikum sind etwas für das Sonntagvorabendprogramm deutscher Privatsender aber nicht für Herrn Schmidt. Aus diesem Grund war die gewählte Alternative, mein persönlicher Plan B, die Belastungsgrenze von F. durch ein gemeinsames Fotoshooting auszutesten, grundsätzlich nicht verkehrt. Aber, seesternig, wie ich nunmal bin, habe ich bei dieser Frage nicht bedacht, dass Reinhold immer noch anwesend war. Ihr ahnt es, am Ende standen wir zu dritt vor der Kamera…

Obwohl es mir gelang auch ein paar Fotos nur mit F. zu bekommen, war dieser Nachmittag alles andere als zufriedenstellend. Ich zog mich also in meine Denkerhöhle zurück und ließ mich von meinem iTunes WinAmp berieseln. Mit der richtigen Musik im Hintergrund konnten sich meine Gedanken entfalten und neue Pläne schmieden. Das war schon immer so und das wird auch immer so bleiben.

Ich ratterte gedanklich das ganze Romantik-Seminar runter, dass mir die klassischen Liebesfilme beigebracht hatten und sah mich schon mit 2qm große Pappherz-Ummantelung vor F.’s Haustüre stehen, während eine Milliarde Rosenblüten den Boden bedecken, auf dem ich stehe. DAS wäre romantisch, dachte ich mir. DAS wäre verdammt kitschig, dachte ich mir allerdings auch. Also verwarf ich die cineastischen Ansätze und besonn mich auf das, was wir Deutschen mal am besten konnten: Schreiben!

Goethe, Schiller, Schmidt. Das passt, wie Faust (*räusper*) auf’s Auge. Wenn ich meine Gefühle in der klassischen Briefform ausdrücke, dann ist das in Zeiten von SMS und eMails genauso romantisch wie das Riesenherz aber nicht halb so kitschig, da war ich mir sicher. Außerdem kam es mir sehr gelegen, dass ich auf diesem Wege eine eventuelle Abfuhr nicht unmittelbar ins Gesicht gesagt bekommen würde.

Ich setzte mich also hin und verfasste den weltbesten Liebesbrief.

Fortsetzung folgt…

…und zwar nächste Woche Dienstag. Und was wäre eine Fortsetzungsgeschichte ohne Competition??? – Richtig, eine Fortsetzungsgeschichte ohne Competition. Ja, und das wollen wir ja nicht. Also: Welcher Satz gehört in den weltbesten Liebesbrief? Welche Zeilen würdet Ihr niederschreiben, um Eure Herzdame / Euren Herzbuben für Euch zu gewinnen? Schreibt Euren Satz in die Kommentare. Der Vorschlag, der mir am besten gefällt, wird belohnt: Eine Woche lang, gibt es unter jeden Eurer (in dieser Woche verfassten) Blog-Beiträge, mindestens einen Kommentar von mir. Ein blogloser Gewinner wird anderweitig belohnt.

6 Comments

  1. In der Zeit nach der "Grup Tekkan" natürlich unbedingt: Isch respektier nur disch/ Damit du's weißt: Isch liebe disch.
    😉

  2. Ich halte mich jetzt erstmal raus…aber spätestens am Wochenende schreib ich auch was dazu 😉

    Das war eine Warnung! 😉

  3. Zitat: Mit der richtigen Musik im Hintergrund konnten sich meine Gedanken entfalten und neue Pläne schmieden. Das war schon immer so und das wird auch immer so bleiben.

    Ich hab die Lösung Deiner Probleme: Musikentzug 🙂

    Ok, nun aber zu Deinem Satz, den Du sicherlich auch verwendet hast:

    Es kommt nicht auf die Größe an, nur schmecken muss er *lööööl*

  4. @ Floh82: Aber denk' daran: Nur einen Satz! 😉

    @ Herr N.: Die Lösung lautet: Exorzismus! Und das läuft!
    Soll ich Frau N. mal fragen, ob Du diesen Satz verwendet hast, um sie zu erobern? 😛

  5. Der Seestern heisst Patrick! 🙂

  6. Diesen Satz würdest Du in einen Liebesbrief schreiben?!?!? Damit kann man Herzen erobern?!?!?!? Ich bin überrascht.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

© 2021 Herr Schmidt.

Theme by Anders NorenUp ↑