Herr Schmidt.

celebrating the irony since 1982

Wieder so'n Wochenende #2 – Kloppo 2.0

Was bisher geschah: #1

Nicht nur an einer erneuten Immatrikulation bin ich vorbei geschabt, sondern auch der Verlockung den Talar das fleckige und mäßig passende Elefantenkleidchen inklusive Kopftablett gegen 50 Euro aus meinem Vermögen einzutauschen, konnte ich widerstehen. Dabei hätte diese elitär angestrichene Mopedgarage mindestens zwei nicht zu verachtende Funktionen erfüllen können: 1.) Aufmerksamkeitsmagnet. (Ich meine, wer geht mit 'nem Talar in die Altstadt feiern?!?) 2.) Ich hätte endlich 'ne Küchenschürze gehabt. Na ja, aber: Wirtschaftskrise. Opportunitätskosten. Bier. Punkt!

Ohne Talar hätte ich ja jetzt endlich die Gelegenheit gehabt der Welt mal meinen fantastischen Anzug (erinnert mich mal bei Zeiten daran Euch die Story von dem Anzugkauf und der Verkäuferin zu erzählen!) zu präsentieren, aber bevor ich bis zu den Ohrläppchen hochgeknöpft und mit einem Stück Stoff, dass auf meinen Schritt deutet und mir obendrein noch die Blutzufuhr zum Hirn abschnürt, feiern gehe, seht Ihr mich in einem Cocktailkleid und High Heels über den Dancefloor wirbeln. Na gut, vielleicht nicht ganz so, aber trotzdem: Lieber nicht im Anzug. Und da ich nun wiedermal festgestellt habe, dass Anzugtragen nicht wirklich praktisch ist, sollte ich den guten vielleicht gleich bei den Düsseldorfer Kleinanzeigen einstellen.

Mit Sakko, T-Shirt, Jeans und leichtem Baumwollschal tauschte ich dann zwar den Look des Bankangestellten gegen den eines …äh… Arbeitslosen („Was macht der denn beruflich?“ – „Irgendwas mit Medien.“), aber look und feel waren wieder deckungsgleich. Da es noch zu früh für den Club und zu spät für das Sandmännchen war, setzten wir uns erstmal zu fünf jungen Frauen an die Biertischgarnitur des Außenbereichs eines Düsseldorfer Schwulentreffs Lounge-Bar-Kneipen-Mischmaschs und genoßen die vermutlich letzte laue Herbstnacht 2009. Und während wir so da saßen und uns selbst feierten, überlegte ich, ob es nicht vielleicht doch interessanter wäre mit den fünf zwei der fünf Tischmitbenutzerinnen weiterzuziehen. Brünett, attraktiv, selbstbewußt und vom Style her eher Köln als Düsseldorf entsprachen sie genau dem, wonach mir momentan so ist. Blöd nur, dass mir um’s Verrecken nicht mehr einfiel, welcher todsichere erste Satz an diesem einen Abend entwickelt worden war. So griff ich zu Plan B: „Entschuldigung das ich Euch unterbreche, aber mal ’ne blöde Frage: Kennt Ihr Jürgen Klopp?

[Fortsetzung folgt…]

8 Comments

  1. Im Cocktailkleid und High Heels, werter Herr Schmidt?

    Unbedingt! Ich werde das mal zwitschern …

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  2. „vom Style her eher Köln als Düsseldorf“

    Oha, sie trug also eine Latzhose. (Hier laufen die Frauen nämlich nur noch in modischen Latzhosen rum.)

  3. Unter uns: bin vom Style her mehr Madrid als Rotterdam, aber nur im Herbst!

  4. Oh Herr Schmidt, Du hättest das Cocktailkleid und die High Heels nicht erwähnen sollen, das schreit nach einem neuen Wham!-Video!

  5. Mensch Herr Schmidt! Wir haben doch noch nicht Frühling! Deine Hormone sind aber nicht besonders gut sortiert!

  6. @ Erdge Schoss: Es war übrigens reiner Zufall, werter Herr Schoss, dass mein Blog gestern kurz nach Ihrem Getzwitscher getötet und neu aufgesetzt wurde.

    @ der.grob: Eigentlich hatte sie ein Trikot samt Shorts und Stutzen vom 1. FC Köln an, werter Herr Grob.

    @ MC Winkel: Und im Frühling dann? Mehr West als Eastcoast? ^^

    @ DerTim: Was haben denn Wham! mit Cocktailkleidern zu tun?!? 😛

    @ Sabine: Seltsam, oder?!? Wo soll das noch hinführen?!?

  7. Laaaaangweilig!!!!!

  8. Agree with Lisa, da muss mehr her (und vor allem KANN da noch mehr her 🙂

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

© 2019 Herr Schmidt.

Theme by Anders NorenUp ↑